Arzneipflanzen im Mittelpunkt der Woche der Botanischen Gärten 2018

Vom 9. – 17. Juni 2018 findet in Deutschland und Österreich die Woche der Botanischen Gärten statt. Sie steht unter dem Motto „Die Grüne Apotheke – vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung“.

Über 40 Botanische Gärten rücken dabei mit zahlreichen Veranstaltungen und einer gemeinsamen Ausstellung die zentrale Rolle der Arzneipflanzen für die Heilkunde und die Bedeutung der pflanzlichen Vielfalt ins Blickfeld.

Dabei werden sowohl altbewährte als auch noch weitgehend unbekannte Arzneipflanzen im Detail präsentiert – von Arnika, Salbei und Knoblauch bis hin zu Schlafmohn, Eibe oder Maiapfel. Themenposter stellen zudem eine breite Palette von Fakten rund um Pflanzen in der Heilkunde vor.

Prof. Dr. Maximilian Weigend, Präsident des Verbandes Botanischer Gärten (VBG), schreibt zum Thema der Woche:

„Arzneipflanzen und deren Anwendung sind ein komplexes Feld. Buchstäblich zehntausende von Pflanzenarten wurden oder werden als ‚Arzneipflanzen’ eingesetzt – bei weitem nicht alle zu Recht, aber einige sind auch für die moderne Medizin unersetzlich. Auf kaum einem Gebiet findet sich allerdings auch so viel gefährliches Halbwissen: Überlieferung, Esoterik, gefühltes Wissen, empirische Daten und kritische naturwissenschaftliche Erkenntnisse liefern einen bunten Strauß von Vorstellungen, Meinungen und Fakten, die die Einstellung der Menschen gegenüber Arzneipflanzen prägen. Wir haben uns deshalb bemüht, alle dargestellten Fakten kritisch zu hinterfragen und von Experten überprüfen zu lassen, um wissenschaftlich fundiert zu informieren……“

Quelle und weitere Infos:

http://www.verband-botanischer-gaerten.de/pages/bg_woche_2018.html

 

Kommentar & Ergänzung:

Das Motto „vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung“ ist sehr ansprechend.

„Hortus Medicus“ ist die latienische Bezeichnung für „Apothekergarten“, „Arzneigarten“. Solche Kräutergärten enthalten Heilpflanzen und Giftpflanzen, aber auch Gewürzpflanzen, die zur Herstellung von Arzneimitteln dienen. Apothekergärten gehen auf die Klostergärten des Mittelalters zurück, in denen Pflanzen zu medizinischen Zwecken angebaut wurden. Näheres auf Wikipedia.

Im Motto „vom Hortus Medicus zur Pharmaforschung“ drückt sich der weite Bogen von der historischen Kräuterheilkunde bis zur modernen Arzneipflanzenforschung aus, der auch in der Phytotherapie eine wichtige Rolle spielt und sie so interessant macht.

Dem Zitat von Prof. Weigend kann ich sehr zustimmen. Es gibt rund um das Thema Heilpflanzen sehr viel gefährliches Halbwissen oder auch schlichte Fehlinformationen aus Überlieferung, Esoterik und angeblich „gefühltem“ Wissen. Diese Welle von Fragwürdigkeiten hat nicht zuletzt mit dem Internet zu tun. Selbst vollkommen abstruse Behauptungen lassen sich im Netz in Windeseile verbreiten, während korrekte Information es viel schwerer hat und langsamer unterwegs ist.

Wie man Fehlinformationen von Fakten trennt und sich eine fundierte Meinung bildet, kann man übrigens in meinen Lehrgängen lernen.

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Sidroga bringt Durchfalltee mit Odermennigkaut auf den Markt

Die Teefirma Sidroga bringt in Deutschland für Patienten mit unkompliziertem Durchfall einen Tee mit Odermennigkraut auf den Markt.

Odermennig (Agrimonia eupatoria) ist eine Heilpflanze, die heutzutage eher selten eingesetzt wird.

Die Plattform Apotheke adhoc schreibt zur Wirkung von Odermennigkraut gegen Durchfall:

„Gerbstoffe wirken adstringierend auf die Darmschleimwände, was Durchfallerregern das Eindringen erschwert und den Verlust von Flüssigkeit und Mineralstoffen reduziert. Einigen Gerbstoffen werden außerdem antibakterielle und antivirale Eigenschaften zugeordnet. In Odermennigkraut sind zwischen 4 % und 10 % Gerbstoffe – vorwiegend Catechingerbstoffe – enthalten.“

Quelle:

https://www.apotheke-adhoc.de/branchennews/alle-branchennews/branchennews-detail/sidroga-durchfalltee-n-mit-odermennigkraut-seit-april-im-handel-4/

 

Kommentar & Ergänzung:

Schön, dass Sidroga den Odermennig in ihrem Durchfalltee verwendet.

Die Beschreibung der Gerbstoff-Wirkung ist nachvollziehbar. Allerdings gibt es eine ganze Reihe von Heilpflanzen mit einem Gerbstoffgehalt zwischen 4 und 10%. Daher muss es bei Durchfall nicht unbedingt Odermennig sein – auch Grüntee, Schwarztee, Johanniskraut, getrocknete Heidelbeeren, Hamamelis….kommen beispielsweise in Frage.

Es geht mir hier nicht darum, Werbung für eine bestimmte Marke machen, aber es ist sehr zu begrüssen, dass Sidroga ein breites Sortiment an Kräutertees pflegt.

Kräutertee als Arzneiform wird nicht selten unterschätzt, zum Beispiel in Vergleich mit Pflanzentinkturen.

Odermennigtee eignet sich auch zu Spülungen bei Mundschleimhautentzündung und Rachenschleimhautentzündung.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

Phytotherapie-Ausbildung: 37. Lehrgang startet am 20. / 21. Dezember 2018

Soeben wurden die Daten publiziert für die nächste Phytotherapie-Ausbildung in Winterthur, die am 20./21. Dezember 2018 startet.

Der Lehrgang umfasst 15 mal 2 Tage verteilt auf den Zeitraum bis Juni 2020.

Angesprochen werden für diese Ausbildung Berufsleute aus Pflege (Spitex, Palliative Care, Pflegeheim, Klinik), Naturheilkunde, Medizin, Physiotherapie, Massage, Ernährungsberatung und ähnlichem. Eine begrenzte Zahl an Plätzen gibt es darüber hinaus aber auch für Interessierte ohne medizinische Grundausbildung (nach Vorgespräch).

Die Phytotherapie-Ausbildung vermittelt fundierte Kenntnisse über Heilpflanzen-Anwendungen in Bereichen wie:

  • Verdauungstrakt
  • Herz-Kreislauf
  • Atemwege / Erkältungen / Immunsytem
  • Nieren & Blase
  • Rheuma
  • Psyche (Schlafstörungen, Angst, Depression)
  • Hauterkrankungen und Wundbehandlung
  • Gynäkologie

Die Detailinformationen zur Phytotherapie-Ausbildung finden Sie hier:

Phytotherapie-Ausbildung Winterthur (Schweiz)

[Buchtipp] „Verschwörungstheorien“, Ursachen – Gefahren – Strategien von Bernd Harder

Verlagsbeschreibung

In „postfaktischen“ Zeiten haben Verschwörungstheorien Konjunktur. Wenn im politischen Diskurs Tatsachen zur Nebensache werden, greifen Menschen verstärkt zu einfachen Erklärungen für vielschichtige Phänomene, suchen nach „Schuldigen“ anstatt nach Ursachen. Häufig sind die Vorstellungen geprägt von einem tiefen Misstrauen gegenüber politischen Institutionen und Mainstream-Medien sowie gleichzeitig durch die Ablehnung der Ergebnisse wissenschaftlicher Untersuchungen.
Bernd Harder stellt einige wichtige historische und aktuelle Verschwörungstheorien vor. Er zeigt, wie die Berufung auf „alternative Fakten“ funktioniert, welche Bedürfnisse dabei bedient werden und warum es so schwierig ist, die Anhänger davon zu überzeugen, dass sie falsch liegen.
Der vierte Band der Reihe Kritikpunkte stellt die Fragen zusammen, die an eine Theorie oder einen Erklärungsansatz gestellt werden müssen, um zu entscheiden, ob wir es mit einer neuen, außergewöhnlichen, aber fruchtbaren Idee bzw. Kritik an vorherrschenden Auffassungen und Verhältnissen zu tun haben oder mit einer Verschwörungstheorie, die auf „alternativen Fakten“ basiert, die einer Überprüfung nicht standhalten. Zum Shop

Zum Autor Bernd Harder

Bernd Harder ist Vorstandsmitglied der Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften (GWUP) und ständiger Mitarbeiter der Zeitschrift „Skeptiker“. Er befasst sich kontinuierlich mit aussergewöhnlichen Behauptungen und deren Überprüfung und hat zahlreiche Bücher zu einschlägigen Themen publiziert.

Kommentar von Martin Koradi

Das Buch von Michael Butter über Verschwörungstheorien, „Nichts ist so wie es scheint“, behandelt dieses Thema meinem Eindruck nach umfassender.  Wer aber eine kompakte, fundierte und preisgünstige Einführung in die „Konspirologie“ und ihre Folgen sucht, ist mit Bernd Harders Buch sehr gut bedient.

Der Autor beschreibt die Grundlagen dieses Phänomens:

Was ist eine Verschwörungstheorie und wie erkennt man sie?

Was weiss man über die Verfasstheit der Verschwörungstheoretiker?

Woher kommt die Anfälligkeit für Verschwörungstheorien?

Was machen Verschwörungstheorien mit denjenigen, die an sie glauben?  Welchen Einfluss haben sie auf die Gesellschaft?

Welche Strategien sind wirksam gegen Verschwörungstheorien – und welche nicht?

Etc.

Harder geht auch auf konkrete Beispiele ein. Er kommt dabei auf unter andern auf Udo Ulfkotte zu sprechen, der wilde Spekulationen zum Germanwings-Flug 4U9525 äusserte, auf Ken Jebsen, der hinter Terroranschlägen mit Vorliebe „False flag“-Aktionen zu wittern scheint und auf Daniele Ganser, der sich darauf spezialisiert hat, mit hoch tendenziösen Fragen Verschwörungstheorien und Feindbilder zu füttern.

Zu Risiken und Nebenwirkungen von Verschwörungstheorien schreibt Bernd Harder:

„Verschwörungstheorien sind nicht harmlos. Selbst vermeintlich spassige Narrative wie die ‚Reptiloiden-Weltverschwörung’ konstruieren Feindbilder, tragen zur Radikalisierung bei und vertiefen Gräben und Spannungen  in der Gesellschaft. Impfgegner und Klimawandelleugner ziehen mit ihren Verschwörungstheorien die kollektive Urteilskraft in Mitleidenschaft und torpedieren evidenzbasierte Entscheidungen. Die Suche nach einem Schuldigen für alles, was schiefläuft, nach den Gegenmächten, nach dem geheimen Plan – quasi eine homöopathisch verdünnte Hexenjagd – verstellt den Blick auf die Realität. Verschwörungstheorien mit ihren verdrehten Fakten, Halbwahrheiten und Lügen sind scheinkritisch, führen zu resignativer Wut und verhindern damit soziales und politisches Engagement, das tatsächlich etwas bewirken könnte. Gänzlich beunruhigend wird es, wenn aus den Verschwörungstheorien von Chemtrailern oder „Reichsbürgern“ eine Praxis wirddie mit konkreten Gefahren für Leib und Leben von Polizisten, Piloten, Gerichtsvollziehern etc. verbunden ist.“

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Durchspülungstherapie bei Blasenentzündung

Ein Apotheken-Portal hat Empfehlungen veröffentlicht zur Durchspülungstherapie bei Harnwegsinfekten / Blasenentzündung.

Hier ein Zitat daraus – verbunden mit der Frage: „Was ist da falsch?“

„Die wichtigsten Pflanzen für die Durchspülungstherapie sind Bärentraubenblätter, Goldrutenkraut, Brennnesselblätter, Schachtelhalmkraut, sowie Birkenblätter und Orthosiphonblätter.

Vor allem die Bärentraubenblätter gelten aufgrund ihres hohen Gerbstoffgehaltes als Harndesinfiziens. Aufgrund ihres Inhaltsstoffes Arbutin kommt es bei längerer Anwendung jedoch zu gastrointestinalen Beschwerden wie Magenreizungen oder Obstipation. Das Arbutin wird im Körper zu Hydrochinon umgewandelt, welches als leberschädigend und krebserregend gilt. Daher sollte es nur kurzzeitig und nicht häufiger angewendet werden.“

Quelle:

https://www.apotheke-adhoc.de/nachrichten/detail/pta-live/durchspuelungstherapie-bei-harnwegsinfekten-baerentraube-goldrute-co/

 

Kommentar & Ergänzung:

Hier ist einiges durcheinander geraten.

– Bärentraubenblätter gelten nicht „ aufgrund ihres hohen Gerbstoffgehaltes“ als Harndesinfiziens. Gerbstoffe werden im Verdauungstrakt nicht resorbiert. Sie gelangen gar nicht in die Harnwege und können daher dort auch nicht antimikrobiell wirken.

– Allfällige gastrointestinale Beschwerden wie Magenreizungen oder Obstipation nach längerer Anwendung entstehen nicht durch den Wirkstoff Arbutin, sondern durch den Gerbstoffgehalt im Bärentraubenblättertee. Zubereitung als Kaltauszug reduziert den Gerbstoffgehalt, verbessert die Magenverträglichkeit und den Geschmack.

– Der Hinweis, dass Hydrochinon „als leberschädigend und krebserregend gilt“, ist eine sehr verkürzte Darstellung und müsste präzisiert werden. Er basiert auf sehr abstrakten Überlegungen und Laborexperimenten, die sehr wenig aussagen darüber, ob mit der Anwendung von Bärentraubenblättertee ein Risiko verbunden ist. Die Situation in lebendigen Harnwegen sieht doch etwas anders aus als die Situation im Labor oder im Chemiebuch.

Blaschek / Frohne / Loew schreiben im Phytotherapie-Fachbuch „Teedrogen und Phytopharmaka“:

„Der Verdacht auf eine mutagene und möglicherweise karzinogene Wirkung von Hydrochinon dürfte klinisch aufgrund der raschen Entgiftung nicht zum Tragen kommen. Auch ist einer pharmakokinetischen Pilotstudie zufolge nach Gabe von Arbutin in therapeutischen Dosen eine renale Ausscheidung toxikologisch bedenklicher Konzentrationen von Hydrochinon auszuschliessen.“                                           Zu Entwarnung bezüglich mutagener Effekte siehe hier:

Bärentraubenblätter-Extrakt als Alternative bei Harnwegsinfektionen

Die Empfehlung, Arbutin „nur kurzzeitig und nicht häufiger“ anzuwenden, ist aber trotz solcher Entwarnungen sinnvoll. Sie geht schon auf die „Kommission E“ zurück, die eine Beschränkung der Einnahme von Bärentraubenblätter-Präparaten und Bärentraubenblättertee auf maximal 5 mal pro Jahr und jeweils nicht länger als 7 Tage empfohlen hat.

Bärentraubenblätter werden bei aktuten Harnwegsinfekten kurzfristig während einigen Tagen angewendet, sollten dann aber ausreichend hoch dosiert werden ( 10 g Bärentraubenblätter = 4 – 5 Teebeutel pro Tag).

Siehe auch:

Zur Phytotherapie bei Harnwegsinfektionen / Blasenentzündung

Bärentraube gegen Blasenentzündung

Heilpflanzen bei Blasenentzündung

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch