Menthol als problematischer Zusatzstoff in Zigaretten

Die „Österreichische Apothekerzeitung“ (Nr. 24 / 2013) veröffentlichte einen informativen Artikel über die Wirkmechanismen von Monoterpenen und Sesquiterpenen als Bestandteile ätherischer Öle.

Die Autoren Mag. pharm. Anja Ilic  und Univ.-Prof. i. R. Dr. Gerhard Buchbauer gehen darin auch auf Menthol ein, dem Hauptbestandteil von Pfefferminzöl.

Sehr interessant ist dabei die Beschreibung der Menthol-Wirkung in Mentholzigaretten und mentholisierten Zigaretten:

„Nach Angaben der Tabakindustrie verleiht Menthol dem Tabak einen angenehmen Geschmack und Geruch, nicht nur in ausgewiesenen »Menthol-Zigaretten«, sondern auch in normalen, nicht mentholierten Zigaretten. Tatsächlich hat dies aber einen starken pharmakologischen Effekt. Menthol wirkt nämlich auf die so genannten TRP-Kanäle, Rezeptoren die für die Perzeption von Kälte, Wärme und Schmerz verantwortlich sind. Dadurch wird ein kühlender und schmerzstillender Effekt verursacht, was dem Raucher zunächst ein leichteres und tieferes Einatmen des Rauches ermöglicht, dann aber auch das Abhängigkeitspotenzial und Risiko von Raucherkrankheiten erhöht. Zudem verbessert Menthol die transdermale und transbukale Resorption von Substanzen im Tabak (u.a. auch des Kanzerogens Benzpyren) und unterdrückt so das Hustenbedürfnis. Weiters hemmt es auch die Oxidation von Nikotin zu Cotinin, sodass Nikotin länger im Körper verweilt. Menthol im Tabak ist also definitiv nicht nur ein Geschmacksstoff, sondern beeinflusst auch die sensorische Perzeption, das Rauchverhalten und das Suchtpotenzial.“

Quelle:

http://www3.apoverlag.at/pdf/files/OAZ/OAZ-2013/OAZ-2013-24.pdf

Kommentar und Ergänzung:

Es scheint mir schlicht ungeheuerlich, mit welch raffinierten Zusatzstoffen Zigaretten aufgemotzt werden.

Siehe dazu auch:

Zusatzstoffe im Tabak – Beispiel Johannisbrot

Das EU-Parlament in Strassburg hat im übrigen beschlossen, dass Mentholzigaretten in Europa bis ins Jahr 2022 vom Markt verschwinden müssen. Immerhin. Wobei mir unverständlich bleibt, weshalb es da noch eine neunjährige Schonfrist braucht.

Wenn Menthol tatsächlich das Hustenbedürfnis unterdrückt, dann spricht dieser Effekt für das Einatmen von Menthol oder Pfefferminzöl bei trockenem Hustenreiz. Natürlich nur über begrenzte Zeit und nicht in Form von Mentholzigaretten….

Menthol eignet sich allerdings nicht für die Anwendung bei Säuglingen und Kleinkindern.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.