Beiträge

Phytotherapie: Zur Studienlage bei gutartiger Prostatavergrösserung (BPH)

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Die Medizin-Zeitschrift „Ars Medici“ (Nr. 2 / 2012) publizierte ein längeres Interview mit dem Urologen Dr. med. Joël Patrick Gregorin zur medikamentösen Therapie der gutartigen Prostatavergrösserung (benigne Prostatahyperplasie, BPH). In einem Abschnitt des Gesprächs geht es um die Studienlage bezüglich der Phytopharmaka in diesem Bereich:

„ARS MEDICI: Wie sieht die Studienlage bei BPH-Medikamenten auf pflanzlicher Basis aus? Gibt es aussagekräftige Stu-

dien, bei denen Phytotherapeutika mit Alphablockern und 5-alpha-Reduktasehemmern verglichen wurden? Was für Er-

fahrungen machen Sie in der Praxis mit Phytotherapeutika?

Gregorin: Nicht falsch liegt man bei Sägepalmen- und Brennnesselextrakten oder einer Kombination aus beidem. Zu beiden

Präparaten liegen Studien vor, die einen positiven Effekt auch über mehrere Jahre belegen. Die Studie von U. Engelmann

beispielsweise, erschienen in «Arzneimittel-Forschung/Drug Research», weist in einer randomisierten Doppelblindstudie

bei Patienten mit LUTS infolge einer benignen Prostatahyperplasie nach, dass ein Kombinationspräparat aus Sabal-

früchten und Brennnesselwurzeln einer Therapie mit Tamsulosid ebenbürtig ist. Soekeland und Albrecht kamen in einer

einjährigen Studie im Vergleich mit Finasterid zum gleichen Resultat. In beiden Fällen nahm der IPSS ab und der Uroflow

zu. Was unter Phytotherapeutika nicht sicher nachgewiesen werden konnte, ist ein Stopp der Progression der BPH.“

„ARS MEDICI: Was für eine Rolle spielen Ihrer Erfahrung nach Phytotherapeutika in der Allgemeinpraxis (z.B. Sägepalmen-

extrakte)?

Gregorin: Gerade in der Hausarztpraxis, bei leichten Symptomen, jüngeren, kritischen Patienten, die ausdrücklich auf «Chemie»

verzichten wollen und keine medikamentösen  Nebenwirkungen in Kauf zu nehmen bereit sind, leisten  Phytotherapeutika gute

Dienste. Da der Wirkungseintritt verzögert eintritt, lohnt es sich, die Patienten von einer vorübergehenden Medikation mit

Alphablockern zu überzeugen. Unter einem Alphablocker plus einem hoch dosierten Phytotherapeutikum erlebt man innert

weniger Tage eine deutliche Wirkung. Nach einigen Tagen kann man den Alphablocker  wieder absetzen und mit dem

Phytotherapeutikum allein weiterfahren.“

Kommentar & Ergänzung:

Sägepalmenfrüchte-Extrakt und Brennnesselwurzel-Extrakt sind diejenigen Präparate, die in der Phytotherapie bei BPH am besten untersucht und dokumentiert sind. Wobei allerdings nicht für alle Zubereitungsformen positive Hinweise vorliegen.

Kürbissamen sind zur Vorbeugung von BPH beliebt, wobei dieser Effekt nicht belegt ist. Immerhin sind sie aber ein gesunder Nahrungsbestandteil, der sich gut in die tägliche Ernährung einbauen lässt.

Am schlechtesten untersucht und dokumentiert geben Prostatabeschwerden durch BPH ist das Weidenröschen, das in Form von Weidenröschentee angewendet wird.

Wenn durch Phytopharmaka eine Wirkung gegen die Beschwerden bei BPH zustande kommen soll, braucht es eine Langzeitanwendung über mehrere Monate, am besten mindestens über ein halbes Jahr.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:

Heilpflanzen gegen Prostatabeschwerden

Diesen Artikel teilen:

Zu Beginn eines Benignen Prostatasyndroms (BPS) genügen häufig Maßnahmen wie Blasentraining oder Abnehmen. Heilpflanzen-Präparate können unterstützend wirken.

Typisch für das Benigne Prostatasyndrom (BPS) ist eine Trias aus Prostatavergrößerung, Symptomen des unteren Harntrakts (LUTS) und Blasenauslass-Obstruktion. Zwischen ihnen bestehe kein fester Zusammenhang, erklärte Professor Klaus Höfner beim Uro Update in Düsseldorf.

So könne bei einem Patienten eine Veränderung allein auftreten, bei anderen zwei oder auch alle drei, wobei die Symptome von milde bis stark reichen.

Über die einzuleitenden Maßnahmen entscheiden Arzt und Patient gemeinsam, empfehlen Fachgesellschaften Deutscher Urologen in ihren Leitlinien zum BPS und stellen dafür einen Algorithmus bereit (Der Urologe A. 2009; 48: 1503). Als Hauptkriterien für die Behandlung haben sich herauskristallisiert: Wie stark ist die Blasenauslass-Obstruktion? Schreitet die Krankheit fort, und wie gross ist das Risiko von Komplikationen?

Für die Indikation zu einer Behandlung sei die individuelle Progression einzuschätzen, empfahl der Urologe aus Oberhausen. Im ersten Stadium sind Medikamente häufig nicht unbedingt nötig („Watchful Waiting“). Dabei ist es gut zu wissen, dass sich die Prognose der Prostata-Obstruktion sich durch dieses kontrollierte Zuwarten nicht verschlechert.

Es eignet sich für Patienten mit leichten Beschwerden, kaum eingeschränkter Lebensqualität, kleiner Prostata, niedrigem PSA, wenig Restharn und gutem Harnfluss. Regelmäßige ärztliche Kontrollen sind Bestandteil dieses Konzepts, genauso wie Änderungen des Lebensstils: Regulieren der Flüssigkeitszufuhr, wenig Alkohol und Kaffee, Blasentraining und für Übergewichtige Abnehmen, weil das die Beschwerden verringert.

Eine Option bei milden BPS-Symptomen sind pflanzliche Präparate (Phytopharmaka), in Deutschland hauptsächlich Extrakte aus Sägezahnpalmenfrüchten (Serenoa repens, Sabal serrulata), Brennnesselwurzeln (Urtica dioica), Kürbissamen (Cucurbita pepo), Roggenpollen (Secale cereale) sowie Phytosterole aus der afrikanischen Wurzel Hypoxis rooperi, aus Kiefer und Fichte (Pinus und Picea).

Für einige Phytotherapeutika (Harzol®, Azuprostat®, ProstaFink®, Permixon® und Prostagutt®) ergeben sich aus randomisierten Studien Hinweise auf Wirksamkeit.

Eine Übersicht der Cochrane Collaboration zu β-Sitosterol-haltigen Präparaten haltigen Präparaten zeigt: Sie werden gut vertragen, die Beschwerden bessern sich, der Harnstrahl wird kräftiger.

Seit 2004 müssen Patienten diese Phytotherapeutika in Deutschland selbst bezahlen. Die Konsultation in der Praxis ist jedoch über EBM abzurechnen.

Die Präparate bestehen aus einer Arzneipflanze oder aus mehreren. Die Hersteller verwenden unterschiedliche Extraktionsverfahren, so dass die Heilpflanzen-Präparate in ihrer Zusammensetzung variieren, selbst wenn sie aus derselben Pflanze stammen, erklärte Höfner. Resultate aus Grundlagenforschung und klinischen Studien zu Wirkung, Bioverfügbarkeit und Pharmakodynamik sind nicht von einem Präparat auf ein anderes übertragbar, auch wenn beide aus der gleichen Heilpflanze produziert werden.

Zudem sei noch nicht erforscht, ob die Heilpflanzen-Präparate langfristig wirken, ob sie das Fortschreiten der Krankheit verlangsamen und Harnverhalt oder Operation vorbeugen. Dennoch erscheine der Ansatz interessant und solle weiter beobachtet werden, sagte Höfner.

Er stellte eine neue Studie zu einer Serenoa-repens-Zubereitung vor: Im Tiermodell hemmte sie, additiv verstärkt durch Selen und das in Tomaten vorkommende Lycopin, die Entzündung und Hyperplasie, die mit der Obstruktion einhergehen (Urology 2011; 77: 248).

Ein Naturprodukt, das bereits bei Harnwegsinfekten getestet wurde, schlagen Wissenschaftler jetzt für die BPS-Behandlung vor: ein Pulver aus Cranberries. Teilnehmer einer Studie waren 42 Männer mit LUTS, erhöhtem PSA und chronischer, nicht-bakterieller Prostatitis. 21 nahmen sechs Monate täglich 1500 mg des Pulvers.

Danach hatten sich die Werte auf dem Internationalen Prostata Symptomen-Score IPSS, Lebensqualität, Uroflow und Restharn signifikant stärker gebessert als bei den 21 nicht-behandelten Prostata-Patienten (Br J Nutr 2010; 104: 1181).

Quellen:

http://journals.cambridge.org/action/displayAbstract?fromPage=online&aid=7912891&fulltextType=RA&fileId=S0007114510002059

http://www.aerztezeitung.de/medizin/article/656555/pflanzen-prostatabeschwerden.html

Kommentar & Ergänzung:

Im Gegensatz zu Deutschland gibt es in der Schweiz einige Phytopharmaka zur Linderung der Beschwerden bei Gutartiger Prostatavergrösserung (Benigne Prostatahyperplasie) die von den Krankenkassen via Grundversicherung bezahlt werden, wenn eine Ärztin oder ein Arzt sie verschreibt.

Wichtig ist bei allen Heilpflanzen-Präparaten in diesem Bereich, dass sie langfristig eingenommen werden sollten, idealerweise mindestens über sechs Monate.

Die erwähnte Anwendung von Cranberries bei Prostatabeschwerden (nicht-bakterielle Prostatitis) ist eine ziemlich neue Idee. Die beschriebene Studien ist zwar interessant, ihre Aussagekraft allerdings nur schon wegen der kleinen Zahl der Teilnehmer sehr begrenzt.

Ansonsten erwähnt der Bericht die wichtigsten Prostatapflanzen: Sabalfrüchte, Kürbissamen, Brennnesselwurzel, Roggenpollen.

Erstaunen mag, dass der in der traditionellen Pflanzenheilkunde  häufig angewendete Weidenröschentee nicht erwähnt wird. Das hat damit zu tun, dass zur Wirkung des „Kleinblütigen Weidenröschens“ gegen Prostatabeschwerden im Gegensatz zu den aufgeführten Heilpflanzen keine fundierte Dokumentation vorliegt.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Phytotherapie-Ausbildungen / Heilpflanzen-Kurse & Heilkräuter-Exkursionen / Weiterbildung Pflanzenheilkunde / Kräuterwanderungen:

Infos auf www.phytotherapie-seminare.ch

Info-Treff Pflanzenheilkunde

Besuchen Sie auch unseren „Info-Treff Pflanzenheilkunde“ für Information und Erfahrungsaustausch in den Bereichen

Phytotherapie / Pflanzenheilkunde / Naturheilkunde:

moodle.heilpflanzen-info.ch/

Diesen Artikel teilen:

Sabalfrüchte gegen Prostatabeschwerden

Diesen Artikel teilen:

Für Patienten mit milden Beschwerden eines benignen Prostatasyndroms sind Heilpflanze-Präparate eine Option. Für einige Phytotherapeutika gebe es aus randomisierten Studien Hinweise auf Wirksamkeit, darunter für Extrakte aus Sägezahnpalmenfrüchten (Serenoa repens, Sabal serrulata, Sägepalme), erklärte Professor Klaus Höfner beim Uro Update in Düsseldorf.

Dort stellte der Experte aus Oberhausen eine neue Studie zu einer Serenoa-repens-Zubereitung vor: Im Tiermodell hemmte das Präparat, additiv verstärkt durch Lycopin und Selen, die mit der Obstruktion einhergehende Entzündung und Hyperplasie (Urology 2011; 77: 248).

Quelle:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/urologische-krankheiten/prostata/article/652374/saegezahnpalmenfruechte-prostatasymptome.html?sh=8&h=-202169220

Kommentar & Ergänzung:

Trockenextrakte aus den Sabalfrüchten werden zur Linderung von milderen gutartigen Prostatabeschwerden schon seit längerem erforscht.

Tatsächlich gibt es Hinweise auf eine Wirksamkeit aus randomisierten klinischen Studien. Der Text  übergeht an diesen Punkt allerdings, dass es auch Studien gibt, in denen Sabalfrüchte keine Wirkung zeigten. Insofern ist die Darstellung einseitig.

Wichtig scheint mir in diesem Zusammenhang:

Alle positiven Hinweise aus Patienten-Studien basieren auf Langzeitanwendungen über drei bis (eher) sechs Monate. Kurzzeitige Anwendung über wenige Wochen sind daher  nicht sehr erfolgsversprechend.

Bei der erwähnten Untersuchung am „Tiermodell“ bleibt  völlig offen, ob daraus auch Schlüsse auf eine Wirkung auch beim Menschen gezogen werden kann.

Ernstnehmen kann man hier eigentlich nur klinische Studien mit Prostata-Patienten.

Weitere Informationen zu Lycopin:

Lycopin im Tomatensaft reduziert Knochenschwund

Tomatenmark schützt vor Sonnenschäden

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:

Veranstaltungshinweis: Die Natur als Arzneimittelhersteller

Diesen Artikel teilen:

Vortrag der Naturforschenden Gesellschaft Schaffhausen

Datum: 14.02.2011

Zeit: 18.30 Uhr

Ort: Schaffhausen, Aula des Berufsbildungszentrums (BBZ) hinter dem Bahnhof

Veranstalter: NGSH

Pflanzliche Extrakte haben seit Jahrhunderten eine zentrale Stellung als Grundlage für die Herstellung von Arzneimitteln. Im Rahmen der Phytotherapie spielen sie auch heute noch eine wichtige Rolle bei der Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden. In der modernen Wirkstoffforschung liefern isolierte reine Naturstoffe unverzichtbare Leitstrukturen für die Entdeckung neuer Medikamente, sei dies für die direkte Abwandlung eines Naturstoffs oder für die Synthese neuer, einem Naturstoff nachempfundenen Strukturen: Ein Überblick über die Bedeutung pflanzlicher Extrakte und reiner Naturstoffe in der Wissenschaft.

Referent: Prof. Dr. Karl-Heinz Altmann, ETH Zürich

Anmeldung: nicht erforderlich

Kosten: kostenlos

http://www.ngsh.ch/

Kommentar & Ergänzung:

Extrakte sind eine wichtige Arzneiform in der Phytotherapie. Es handelt sich um konzentrierte Heilpflanzen-Zubereitungen, deren Beschaffenheit flüssig (Fluidextrakt), zähflüssig (Dickextrakt) oder trocken (Trockenextrakt) sein kann. Extrakte werden üblicherweise aus getrockneten Heilpflanzen mit einem Lösungsmittel hergestellt, welches am Schluss ganz oder teilweise wieder entfernt wird.

Die meisten wissenschaftlichen Studien in der Phytotherapie werden mit Trockenextrakten durchgeführt, zum Beispiel aus:

Johanniskraut (leichtere Depressionen)

Ginkgo-biloba-Extrakten (Frühstadien von Demenz)

Baldrian (Schlafstörungen, Unruhe, Nervosität)

Mönchspfeffer (Prämenstruelles Syndrom, PMS)

Traubensilberkerze (Wechseljahrsbeschwerden, v. a. Wallungen)

Weissdorn (funktionelle Herzbeschwerden)

Sabalfrüchte (Gutartige Prostatavergrösserung)

Rosskastanie (Veneninsuffizienz)

Passionsblumenkraut (generalisierte Angststörung, Schlafstörungen)

Sonnenhut, Echinacea (Immunstimulation)

Pestwurz (Heuschnupfen)

Teufelskralle („Rheuma“, Arthrose)

Weidenrinde („Rheuma“, Arthrose)

.usw…..

Eine zentrale Frage in der Phytotherapie ist selbstverständlich, welche Heilpflanze bei welchen Beschwerden am wirksamsten ist. Genauso wichtig ist jedoch, in welcher Arzneiform eine Heilpflanze am optimalsten zur Anwendung kommt (Z. B. Tee, Tinktur, Extrakt).  Diese Heilpflanzen-Präparate unterscheiden sich zum Teil stark in ihrer Wirkung, obwohl sie aus der selben Pflanze hergestellt werden.

Daher scheint es mir sehr interessant, dass die Naturforschende Gesellschaft Schaffhausen Prof. Altmann für einen Vortrag über pflanzliche Extrakte und Naturstoffe eingeladen hat.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:

Kürbissamen helfen bei Reizblase und Prostataproblemen

Diesen Artikel teilen:

Auf www.netdoktor.de wurde vor ein paar Tagen ein Text publiziert zum Thema Phytotherapie bei Reizblase und Prostataproblemen – sowie zur Wirkung von Kürbissamen.
Hier eine bearbeitete Zusammenfassung:

In Zeitschriften, im Fernsehen oder im Internet wird mit pflanzlicher Medizin geworben. Heilpflanzen und Wirkstoffe aus der Natur sind «in». Doch helfen sie auch bei Blasenbeschwerden? «Ja», sagt Michael Rug, Karlsruher Urologe und Vorsitzender des Landesverbands Baden. Wer unter Störungen der Blasenfunktion wie Reizblase und Blasenschwäche leide, könne mit pflanzlichen Präparaten gute Erfolge erzielen, erklärt der Experte. «Es gibt Studien, die die Wirksamkeit von Phytotherapeutika, also pflanzlichen Heilmitteln, bei der Behandlung von Blasen- und Prostataleiden belegen.»
Naturheilverfahren stellen seiner Meinung nach in der Urologie eine echte Alternative zur klassischen Schulmedizin dar. Vor einer naturheilkundlichen Behandlung sollten aber zunächst die Beschwerden vom Urologen abgeklärt werden. Je nach Diagnose entscheidet er, ob eine Behandlung mit pflanzlichen Präparaten noch ausreichend ist.
Dies sei bei milderen Blasenentleerungsproblemen der Fall, erklärt Michael Rug. So wirken sich Kürbissamen besonders positiv auf Beschwerden beim Wasserlassen aus. Sie erhöhen die Spannung der Blasenmuskulatur und entspannen gleichzeitig den Schließmuskel. Andere Heilpflanzen verbessern die Beschwerden der Reizblase. Daher empfiehlt der Urologe auch Frauen, die unter einer schwachen Blase leiden, die Naturmedizin.

Quelle:
http://www.netdoktor.de

Kommentar & Ergänzung:
Die Phytotherapie bzw, Pflanzenheilkunde kennt im Bereich Prostatabeschwerden einige Heilpflanzen mit gut dokumentierter Wirkung. Neben den Kürbissamen stehen dabei Sabalfrüchte und Brennnesselwurzel im Vordergrund. Für die Behandlung der Beschwerden bei gutartiger Prostatavergrösserung (benigne Prostatahyperplasie, BPH) müssen Heilpflanzen-Präparate allerdings über einige Monate angewendet werden, damit sie eine optimale Wirkung entfalten. Ein Vorteil der Kürbissamen liegt darin, dass sie sich auch ausgezeichnet als gesunde Zugabe zur täglichen Ernährung eignen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen: