Beiträge

[Buchtipp] „Die Ukraine-Krise ist eine Krise Europas“, von Jerzy Macków

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Ukraine-KriseVerlagsbeschreibung

Warum mutierte die Europäische Union, gegen deren Osterweiterung Russland jahrelang nichts einzuwenden hatte, in den Augen des russischen Präsidenten Putin scheinbar plötzlich zum Gegner, der etwas wegnehmen könnte, was Russland gehört? Die Antwort auf die Frage kann nur gefunden werden, wenn man die Ukraine-Krise als den zwar im Jahre 2014 akut gewordenen, aber historisch gewachsenen Dauerkonflikt europäischer Kultur- und Politikwelten versteht. Die Parteien dieses Konflikts sind der europäische Westen und die in Russland so genannte russkij mir, die „russische Welt“. Zum Shop

Zum Autor Jerzy Macków

Jerzy Macków, geboren 1961, Politologe, Professor an der Universität Regensburg, gelegentlich Blogger und Publizist. Studierte in Posen und Hamburg, lehrte auch an der Viadrina in Frankfurt / Oder. Habilitation über „Die Konstruktion politischer Stabilität. Polen und Russland in den Umbrüchen der achtziger und neunziger Jahre“.

Kommentar von Martin Koradi

Die Bedeutung der Ukraine-Krise und des nicht erklärten russisch-ukrainischen Krieges für die Stabilität Europas wird in breiten Kreisen unterschätzt. Das liegt wohl nicht zuletzt an mangelndem Wissen über die politischen Entwicklungen in Osteuropa und Russland seit dem Zerfall der Sowjetunion.

Jerzy Macków erklärt in diesem kleinen Bändchen ausgezeichnet, weshalb die Ukraine im Jahr 2014 zum Schlachtfeld des Konflikts zwischen zwei Kulturwelten geworden ist, die von jeher Europa prägen. Beste historische Bildung mit aktuellem Bezug zur Gegenwart. Fundiertes Wissen als Gegenmittel gegen den Propagandanebel, der rund um den Ukraine-Krieg entfacht wurde und wird.

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Politisches Framing“, von Elisabeth Wehling.

Diesen Artikel teilen:

Politisches-FramingVerlagsbeschreibung

Politisches Denken ist bewusst, rational und objektiv – diese althergebrachte Vorstellung geistert bis heute über die Flure von Parteizentralen und Medienredaktionen und durch die Köpfe vieler Bürger. Doch die Kognitionsforschung hat die ‚klassische Vernunft‘ längst zu Grabe getragen. Nicht Fakten bedingen unsere Meinungen, sondern Frames. Sie ziehen im Gehirn die Strippen und entscheiden, ob Informationen als wichtig erkannt oder kognitiv unter den Teppich gekehrt werden. Frames sind immer ideologisch selektiv, und sie werden über Sprache aktiviert und gefestigt – unsere öffentlichen Debatten wirken wie ein synaptischer Superkleber, der Ideen miteinander vernetzen kann, und zwar dauerhaft. In der Kognitionsforschung ist man sich daher schon lange einig: Sprache ist Politik. Höchste Zeit also, unsere Naivität gegenüber der Macht politischer Diskurse abzulegen.

Dieses Buch legt dazu den Grundstein. In einfacher Sprache deckt es zunächst auf, wie Sprache sich auf unser Denken, unsere Wahrnehmung der Welt und unser Handeln auswirkt. Es zeigt, wo die Wirkkraft mentaler Mechanismen wie Frames und Metaphern herrührt, und macht deutlich, wieso es für gesunde demokratische Diskurse unabdingbar ist, die Bewertungen von Gesellschaft und Politik durch vorherrschende Frames mit eigenen Wertvorstellungen abzugleichen – und für eine authentische Vermittlung der eigenen Weltsicht zu sorgen. Diesen Grundlagen folgt eine Analyse der augenfälligsten Frames unserer deutschsprachigen Debatten über Steuern, Sozialstaat, Gesellschaft, Sozialleistungen, Arbeit, Abtreibung, Islam, Terrorismus, Zuwanderung, Flüchtlingspolitik und Umwelt. Zum Shop

Zur Autorin Elisabeth Wehling

Elisabeth Wehling, geboren 1981 in Hamburg, studierte Soziologie, Journalistik und Linguistik in Hamburg, Rom und Berkeley. Sie promovierte in Linguistik an der University of California, Berkeley, ihr Forschungsbereich ist die politische Werte-, Sprach- und Kognitionsforschung. Seit 2013 leitet sie am International Computer Science Institute in Berkeley Forschungsprojekte zu Ideologie, Sprache und unbewusster Meinungsbildung mit Methoden der Neuro- und Verhaltensforschung sowie der kognitionslinguistischen Diskursanalyse. Sie hat zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten veröffentlicht und ist Koautorin von Auf leisen Sohlen ins Gehirn (Carl-Auer, 2008) und The Little Blue Book (Simon & Schuster, 2012), zusammen mit George Lakoff. Wehling lebt in Berkeley, Kalifornien und ist in den USA und Europa als Beraterin für Politik und Wirtschaft tätig.

Kommentar von Martin Koradi

Elisabeth Wehling ist eine führende Expertin im Bereich des „Framings“ und schafft es ausgezeichnet, dieses faszinierende Thema verständlich und packend darzustellen. Chapeau! Es ist ausgesprochen spannend zu lesen, wie Sprache unser Denken bestimmt und dadurch die Politik beeinflusst. Elisabeth Wehling erklärt dazu die Grundlagen aus Neurowissenschaft und Kognitionsforschung und bringt dazu eine ganze Palette von anschaulichen Beispielen.

Erhard Eppler schreibt im Vorwort:

„Es ist ja nicht so,. dass wir erst denken und dann versuchen, dieses Denken in Worte zu fassen. Wir denken schon in unserer Sprache, und diese Sprache, in der wir denken, kennt bestimmte Frames. Im Oxford-Duden sind für ‚frame’ die deutschen Bezeichnungen ‚Rahmen’, ‚Gestalt’ und ‚Gerüst’ angegeben. So ist beispielsweise der Begriff der ‚Steuer’ eingebunden in einen Rahmen, der, meist durch Metaphern, seine Bedeutung, seinen Klang, in der Gesellschaft bestimmt. Zu diesem Rahmen gehört unter anderem der Begriff ‚Steuerlast’. Wir haben also eine Last zu tragen – welche, bestimmen die Gesetze. Es gibt Steueroasen, wo man der Steuer entkommt, aber rundherum ist eben die Wüste, in der man Steuer bezahlt. Dass wir die Steuer berappen, damit wir auf guten Strassen Auto fahren können und damit unser Bundesland Lehrer für unsere Kinder bezahlen kann, ist bei diesem Frame ausgeblendet. Daher ist Steuererleichterung immer gut: weniger Last……….

Wichtig ist dieses Buch aufgrund seiner Methode: Wer nicht aus dem Frame einer Behauptung ausbricht, kann widersprechen, so lange und so laut er will, er wird nur den Frame bestätigen. Nicht nur politisch Tätige können lernen, sich einiges zu ersparen.“

Das Buch „Politisches Framing“ von Elisabeth Wehling bietet eine exzellente Lektion dazu, wie unser Denken und unsere Sprache funktionieren und zusammenwirken. Dieses Wissen kann jeder und jede brauchen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „In Putins Kopf“, von Michel Eltchaninoff

Diesen Artikel teilen:

Putins-KopfVerlagsbeschreibung

Die Philosophie eines lupenreinen Demokraten

Zum Neujahrsempfang 2014 schenkte Wladimir Putin seinen 5000 wichtigsten Beamten drei philosophische Werke. Endlich wird in Umrissen erkennbar, was Putins Unberechenbarkeit noch verdeckt: Auf der Grundlage eines rückwärtsgewandten Weltbilds soll ein eurasisches Großreich unter russischer Hegemonie entstehen.
Wenn man die obskuren Philosophen liest, auf die sich Putin und seine höchsten Beamten stützen, wird deutlich, dass Wladimir Putin ein gefährlich rückwärtsgewandtes Weltbild pflegt: Im 21. Jahrhundert möchte er eine hegemoniale Politik des 19. Jahrhunderts etablieren. Nachdem er die Modernisierung und den sozialen Ausgleich verspielt hat, träumt er mit nationalkonservativen bis reaktionären russischen Philosophen von einem eurasischen Weltreich. Es soll sich von Wladiwostok bis nach Warschau erstrecken, darf aber auch gern bis nach Paris reichen. Unter dem sanften Regime von Wladimir dem Großen, dem „lupenreinen Demokraten“ (Gerhard Schröder). Zum Shop

Zum Autor Michel Eltchaninoff

Michel Eltchaninoff, geboren 1969 in Paris, hat nach seiner Dissertation in Philosophie ein wissenschaftliches Werk zu Dostojewski verfasst. Er ist stellvertretender Chefredakteur des »Philosophie Magazine« (Frankreich).

Kommentar von Martin Koradi

Michel Eltchaninoff stellt in diesem Buch die philosophischen Ideen dar, die den ehemaligen KGB-Agenten Wladimir Putin beeinflussen. Nach umfangreichen Recherchen und vielen Gespächen hat sich für Eltchaninoff immer deutlicher Putin’s Doktrin herausgeschält. Der Autor schreibt dazu in der Einleitung:

„Diese Doktrin setzt sich aus mehreren Ebenen zusammen. Ausgehend von einem sowjetischen Erbe, zu dem sie aus Überzeugung stehen, und einem nur vorgetäuschten Liberalismus ist die erste Ebene eine konservative Vision. Die zweite ist eine Theorie des Russischen Weges. Die dritte schliesslich ist ein von den eurasischen Denkern inspirierter imperialer Traum. Und obendrein steht all das im Zeichen einer sich wissenschaftlich gebenden Philosophie.
Diese hybride und sich wandelnde Doktrin verheisst uns eine unruhige Zukunft. Wagen wir einen Blick.“

Michel Eltchaninoff zeigt die verschiedenen Bestandteile von Putin’s Doktrin gekonnt und packend und legt dar, wie der russische Präsident sowjetisches Denken mit großrussisch-nationalistischen Ideologien vereint.

„Die philosophischen Quellen des Putinismus, so verschiedenartig sie auch sein mögen, beruhen alle auf zwei Grundtendenzen: der Idee des Imperiums und der Apologie des Krieges“, fasst Eltchinanoff zusammen. Wer sich im Nebel der Kreml-Propaganda zurecht finden will, bekommt hier das passende Hintergrundwissen. Die Ideologie des eurasischen Imperiums stellt im übrigen Claus Leggewie vor in seinem Buch „Die Anti-Europäer“. Er portraitiert dort den „Eurasier“ und Putin-Berater Alexander Dugin.

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Der neue Untertan – Populismus, Postmoderne, Putin“, von Boris Schumatsky

Diesen Artikel teilen:

Der-neue-UntertanVerlagsbeschreibung

25 Jahre nach dem Zerfall der Sowjetunion steckt Europas Demokratie in der Krise. Alte politische Lager lösen sich auf. Die Linke tauscht Revolution gegen Nationalismus, und die Rechte borgt sich von der Linken als nützlichen Feind die Banken. Mit Bestürzung hört Boris Schumatsky den Beifall, den die russische Autokratie von überall bekommt. Ob links, rechts oder Mitte: Herrschaft macht Spaß, Freiheit strengt an. In den 1990er Jahren ritt man auf der Welle der Postmoderne in den ewigen Frieden. Nun ist daraus ein populistisches Monster entstanden. Scharf analysiert Boris Schumatsky die politischen Bewegungen der Gegenwart und blickt in eine mögliche Zukunft. Zum Shop

Zum Autor Boris Schumatsky

Boris Schumatskys, geboren 1965 in Moskau, studierte Kunstgeschichte in Moskau und Leningrad und Politologie in Berlin. Seit Beginn der 1990er Jahre lebt er in Deutschland als freier Autor und Publizist für deutschsprachige Zeitungen, später auch für Hörfunk und Fernsehen.

Kommentar von Martin Koradi

Boris Schumatsky legt eindrücklich dar, wie die Kreml-Propaganda in den letzten Jahren bis in die Mitte der Gesellschaft einwirkt und insbesondere im Rechtspopulismus und im Linkspopulismus angedockt hat. Mit Nachdruck kritisert er dabei auch das Versagen der Linken.

Was ihn als russischen Emigranten frustriert, ist nicht Putin allein:

„Was den Emigranten wirklich verzweifeln lässt, sind die Putinversteher im Westen. Menschen, die so viel Akzeptanz für eine banale Despotie haben oder sich sogar nach ihr sehnen….Heute sind die Diktaturversteher die gefährlichsten Gegner der ideelen Freiheit, die Emigranten wie ich im Westen suchen.“

Das Buch von Boris Schumatsky dreht sich nicht in erster Linie um Wladimir Putin und Russland, sondern um den Zustand unserer liberalen Gesellschaften in Mitteleuropa. Schumatzky geht auch der Frage nach, woher diese Anfälligkeit für autoritäre Propaganda kommt, die sich heute so deutlich zeigt. Es geht ihm dabei zum Beispiel um den pluralen Wahrheitsbegriff der Postmoderne:

„Die Wahrheit nicht so genau nehmen – diese Einstellung breitet sich durch alle politischen Lager und Kulturschichten aus. Wie in dem Apell deutscher Putinversteher, ‚niemand’ wolle Krieg, als der Krieg bereits seit zehn Monaten gefochten wurde. Die Leugnung eines klaren Tatbestands ist Teil der Politik der Unmündigkeit. Dahinter steht eine Einstellung, die sowohl den neuen Untertanen, als auch ihren Hirten eigen ist: Es ist nicht entscheidend, was Fakt ist. Wahr ist, was ich gerade brauche.“

Die Zersetzung des Wahrheitsbegriffs durch die Postmoderne verschafft der Propaganda freie Bahn.

Boris Schumatzky vermittelt mit seinem Buch den speziellen Blick eines russischen Emigranten auf die Gesellschaften Westeuropas sowie einen kenntnisreichen Blick auf die ehemalige Sowjetunion und das heutige Russland.

Zur Website von Boris Schumatzky:

http://www.schumatsky.de

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Über Tyrannei“, von Timothy Snyder

Diesen Artikel teilen:

TyranneiVerlagsbeschreibung

Wir sind nicht klüger als die Menschen, die erlebt haben, wie überall in Europa die Demokratie unterging und Faschismus, Nationalsozialismus und Kommunismus kamen. Aber einen Vorteil haben wir. Wir können aus ihren Erfahrungen lernen.
„Leiste keinen vorauseilenden Gehorsam.“ So lautet die erste von 20 Lektionen für den Widerstand, mit denen Timothy Snyder die Bürger der Vereinigten Staaten von Amerika vorbereitet auf das, was gestern noch unvorstellbar zu sein schien: einen Präsidenten, der das Gesicht der Demokratie verstümmelt und eine rechtsradikale Tyrannei errichtet.
Doch nicht nur in den USA sind Populismus und autoritäres Führertum auf dem Vormarsch. Auch in Europa rückt die Gefahr von rechts immer näher – als ob es das 20. Jahrhundert und seine blutigen Lehren niemals gegeben hätte. Snyders historische Lektionen, die international Aufsehen erregt haben, sind ein Leitfaden für alle, die jetzt handeln wollen – und nicht erst, wenn es zu spät ist. Lektion 8: „Setze ein Zeichen.“ Dieses Buch tut es. Tun Sie es auch. Zum Shop

Inhaltsverzeichnis der Schrift „Über Tyrannei“

Leiste keinen vorauseilenden Gehorsam.
Verteidige Institutionen.
Hüte dich vor dem Einparteienstaat.
Übernimm Verantwortung für das Antlitz der Welt.
Denk an deine Berufsehre.
Nimm dich in Acht vor Paramilitärs.
Sei bedächtig, wenn du eine Waffe tragen darfst.
Setze ein Zeichen.
Sei freundlich zu unserer Sprache.
Glaube an die Wahrheit.
Frage nach und überprüfe.
Nimm Blickkontakt auf und unterhalte dich mit anderen.
Praktiziere physische Politik.
Führe ein Privatleben.
Engagiere dich für einen guten Zweck.
Lerne von Gleichgesinnten in anderen Ländern.
Achte auf gefährliche Wörter.
Bleib ruhig, wenn das Undenkbare eintritt.
Sei patriotisch.
Sei so mutig wie möglich.

Zum Autor Timothy Snyder

Timothy Snyder, geboren 1969, ist Professor für Geschichte an der Yale University und Permanent Fellow am Institut für die Wissenschaften vom Menschen in Wien. Für sein Buch Bloodlands (2012) erhielt er 2013 den Hannah-Arendt-Preis.

Kommentar von Martin Koradi

Die Forschungsschwerpunkte Timothy Snyders sind Osteuropäische Geschichte und Holocaustforschung.  Sein Buch „Über Tyrannei“ ist eine Reaktion auf die Wahl Donald Trumps. Seine Lektionen aus der Geschichte des 20. Jahrhunderts mit den grossen Katastrophen Faschismus, Nationalsozialismus und Stalinismus sind aber auch für alle wachen Bürgerinnen und Bürgern in Europa sehr aktuell.

Timothy Snyder schreibt im Prolog:

„Die europäischen Demokratien brachen in den 1920er und 1930er Jahren zusammen und mündeten in rechten Autoritarismus und Faschismus. Die 1922 gegründete kommunistische Sowjetunion dehnte ihr Modell in den 1940er Jahren auf Europa aus. Die europäische Geschichte des 20. Jahrhunderts zeigt uns, dass Gesellschaften zerfallen, Demokratien untergehen, moralische Werte zusammenbrechen und ganz gewöhnliche Menschen plötzlich mit einer Schusswaffe in der Hand an Todesgruben stehen können. Es wäre für uns Heutige ganz gut, wenn wir verstehen würden, warum das so war.“

Weil das schneller gehen kann als viele Menschen glauben, braucht es wache, aktive Bürgerinnen und Bürger, die den Rechtsstaat und die liberale Demokratie verteidigen.

Das Buch von Timothy Snyder gibt dazu historisch fundierte Anleitungen.

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Die Anti-Europäer “, von Claus Leggewie

Diesen Artikel teilen:

Anti-EuropaerVerlagsbeschreibung

Breivik, Dugin, al-Suri & Co

Die Griechenland-Krise und die mangelnde Handlungsbereitschaft im Umgang mit den Flüchtlingen haben nachdrücklich gezeigt, dass es um die Europäische Union derzeit nicht allzu gut bestellt ist. Parallel zu diesen internen Problemen mehren sich Stimmen unterschiedlichster Provenienz, die Europa attackieren und europäische Werte infrage stellen: Identitäre wie der Massenmörder Anders Breivik, Dschihadisten wie der Syrer Abu Musab al-Suri, „Eurasier“ wie der Putin-Berater Alexander Dugin, illiberale Demokraten à la Viktor Orbán, aber auch einige Linkspopulisten am Rande von Syriza und Podemos.
Claus Leggewie porträtiert Wortführer und politische Unternehmer, die unabhängig voneinander, aber oft in ungewollter Komplizenschaft die „Festung Europa“ schleifen wollen. Er erklärt, woher sie kommen, welche Pläne sie verfolgen und welche Mächtigen sie unterstützen. Und er fordert dazu auf, sich endlich politisch mit ihnen auseinanderzusetzen. Zum Shop

Zum Autor Claus Leggewie

Claus Leggewie (Dr. disc. pol.) ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen.

Kommentar von Martin Koradi

Der Titel dieses Buches – „Die Anti-Europäer“ – ist nicht sehr aussagekräftig. Anti-Europäer gibt es ja in vielfältigen Varianten. Der Untertitel – „Breivik, Dugin, al-Suri & Co“ – trifft aber genau. Claus Leggewie beschreibt die drei gefährlichsten Ideologien, welche heute die offene Gesellschaft und die liberalen Demokratien Westeuropas angreifen:

– Die identitäre Ideologie des norwegischen Massenmörders Anders Breivik, der sich als Verteidiger eines Abendlandes darstellt, das er nicht versteht, und der zeigt, dass todbringende Feinde nicht zuletzt aus aus dem Innern Europas kommen.

– Die Ideologie der eurasischen Autokratie eines Alexander Dugin, der sich zum Chefideologen einer russisch-imperialen Wiedergeburt aufschwingt und Legitimationen bastelt für die kriegerische Expansionspolitik eines Wladimir Putins.

– Die dschihadistische Ideologie des Abu Musab al-Suris, der die „Grauzonen“ zerstören will, in denen Muslime und der Westen bisher friedlich koexistierten und der weltweit Muslime und Nicht-Muslime auslöschen will, die aus seiner radikalen Ideologie „Ungläubige“ sind.

Claus Leggewie stellt die Unterschiede und die Gemeinsamkeiten dieser drei Ideologien dar. Zitat:

„Man könnte die selbsternannten Erben der Konservativen Revolution belächeln, würden sie es bei verbalem Radikalismus belassen und ohne Resonanz bleiben. Wären sie jedoch auch nur teilweise erfolgreich, stünde am Ende ein radikal anderes, autoritäres, fundamentalistisches Europa – statt Religionsfreiheit Gottesstaat, statt Demokratie Autokratie, statt Gleichbereichtigung Patriarchat, statt Individualität Unterwerfung.“

Nach Jahrzehnten der Stabilität und des Friedens in Westeuropa sind wir vielleicht einfach nicht mehr wach genug, um die aktuellen Gefährdungen der liberalen Demokratie zu erkennen. Das Buch von Claus Leggewie schärft hier die nötige Aufmerksamkeit.

Und wer etwas tun möchte und nicht genau weiss, wie und wo, hier als Empfehlung: fearlessdemocracy.org.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkurse.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Putins verdeckter Krieg “, von Boris Reitschuster

Diesen Artikel teilen:

Putin-verdeckter-kriegVerlagsbeschreibung:

 Wie Moskau den Westen destabilisiert

Wladimir Putin will Russland wieder zu einem Weltreich machen und arbeitet an einer neuen „Internationalen“ der Anti-Demokraten. Boris Reitschuster beschreibt in seinem neuen Buch, wie zerstörerisch Putins Absichten sind und wie groß sein Einfluss im Westen ist. Moskau hat europaweit engste Kontakte in rechts- und linksextreme Szenen geknüpft. Es gibt heute kaum noch ein Land, in dem Putin seinen Einfluss nicht geltend macht. Dabei bedient er sich manipulativer Methoden. Mit Parteispenden, Propaganda und Geheimdiensteinsätzen werden Entscheidungsträger unter Druck gesetzt und erpresst.
In seinem Buch zeichnet Boris Reitschuster ein beunruhigendes, neues Bild: Europa wird von Putin unterwandert. Eine alarmierende Bestandsaufnahme, die zeigt, wie gefährlich Putin mit seinen KGB-Methoden für unsere Demokratie ist.
„Besser als Boris Reitschuster hat noch keiner das russische Machtsystem beschrieben.“ Hamburger Abendblatt Zum Shop

Zum Autor Boris Reitschuster

Boris Reitschuster verfiel schon als Jugendlicher Russland. Er arbeitete vor Ort als Dolmetscher, Übersetzer und Redakteur bei verschiedenen deutschen Zeitungen, dpa und AFP. Ab 1999 leitete er das Moskauer Focus-Büro und setzte seine Arbeit ab 2011 von Deutschland aus fort.  2008 wurde er mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.

Kommentar von Martin Koradi

Boris Reitschuster ist ein ausgewiesener Kenner Russlands und ein mutiger Mann. Wer über den hybriden Krieg Russlands und über die Kremlpropaganda schreibt, wird im Internet von Kreml-Trollen sofort diffamiert. In alter KGB-Manier.

Boris Reitschuster zeigt sehr deutlich, welche Gefahr den demokratischen Gesellschaften durch die verdeckte Einflussnahme russischer Propagandamedien droht, die fortlaufend durch Falschmeldungen und einseitige Zuspitzungen Konflikte anheizen, die Polarisierung verschärfen und Extremisten im linken und (vor allem) rechten Lager unterstützen. (Beispiel hier).

Wir haben unsere stabilen, demokratischen Gesellschaftsordnungen allzu lange für selbstverständlich genommen. Es ist Zeit, aus dieser bequemen Illusion zu erwachen und die liberalen Demokratien zu verteidigen. Das Buch von Boris Reitschuster leistet dazu einen Beitrag.

Die Website von Boris Reischuster können Sie hier besuchen:

https://www.reitschuster.de

Ausserdem:

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Worum es im Kern geht “, von Katja Gentinetta

Diesen Artikel teilen:

Worum-im-KernVerlagsbeschreibung

Ein politikphilosophischer Blick auf die Krisen der Gegenwart

Nie seit Ende des Zweiten Weltkriegs und schon gar nicht seit dem Fall der Berliner Mauer war die Demokratie derart infrage gestellt wie heute. Autoritäre Herrscher und ihre Machtapparate haben eine Strahlkraft entwickelt, die weit über den verführerischen Charme des Experiments hinausreicht. Sie faszinieren Bürgerinnen und Bürger ebenso wie politische Eliten. Es könnte der Eindruck entstehen, die Epoche liberaler Staaten, die Frieden, Wachstum und Wohlstand gebracht haben, neige sich ihrem Ende zu. Die Demokratie westlichen Zuschnitts mit Rechtsstaat, liberaler Wirtschaftsordnung und sozialstaatlichen Institutionen steht vor ihrer ersten wirklichen Bewährungsprobe. Ein Rückgriff auf die Grundkonzepte der politischen Philosophie ist notwendiger denn je. Zum Shop

Zur Autorin Katja Gentinetta

Katja Gentinetta (* 1968), Dr. phil., Studium der Philosophie, Germanistik und Geschichte in Zürich und Paris. Nach leitenden Positionen in Kultur und Verwaltung Stv. Direktorin des Think Tanks Avenir Suisse. Seit 2011 selbstständige Politikphilosophin, Mitinhaberin von GENTINETTA* SCHOLTEN für gesellschaftspolitische Beratung, Lehrbeauftragte an den Universitäten St. Gallen, Zürich und Luzern sowie Verwaltungs- und Stiftungsrätin. Sie ist Kolumnistin bei der AZ Nordwestschweiz und moderiert zusammen mit Chefredaktor Eric Gujer die Sendung NZZ Standpunkte.

Kommentar von Martin Koradi

Das Buch enthält 37 Beiträge der Politphilosophin Katja Gentinetta, die zwischen 2011 und 2017 grösstenteils in der Aargauer Zeitung, in der NZZ, in Die ZEIT und in der Handelszeitung erschienen sind.

Die Texte nehmen meist aktuelles Geschehen auf und verknüpfen es geschickt mit philosophischen Erkenntnissen und Ideen. Sie bleiben dadurch nah am politischen Alltag und heben nicht in abstrakte philosophische Gefilde ab. Wer über Demokratie, Wirtschaft, Gesellschaft und Politik reflektieren möchte, bekommt hier gute Impulse.

Die Autorin umschreibt in der Einleitung den Inhalt so:

„Der erste Teil enthält jene Beiträge, in denen es um die Politik in der Schweiz geht, der zweite solche, in der das Verhältnis der Schweiz zur Europäischen Union sowie deren politische Verfassung im Zentrum stehen. Ausgehend von der Finanzkrise erörtern die Artikel des folgenden Kapitels wirtschaftspolitische Fragen, gefolgt von Auseinandersetzungen mit der gesellschaftlichen Sicht auf die Wirtschaft. Den Schluss machen jüngere Beiträge, die sich mit den Ereignissen und Debatten der letzten Jahre – Migration, Terrorismus, Krieg, Digitalisierung – auseinandersetzen. Sie stellen Francis Fukuyamas Prognose des Endes der Geschichte mit dem Erreichen der liberalen Demokratie zumindestens vorläufig infrage.“

Wir hatten in Europa einige Jahrzehnte das Privileg stabiler Verhältnisse. Die politischen Prozesse verliefen in einigermassen geordneten Bahnen, auch wenn ein grosser Teil der Menschen sich nicht besonders damit befassten, sondern hauptsächlich ihren privaten  und geschäftlichen Interessen nachgingen. Das ändert sich jetzt möglicherweise, weil besorgniserregende gesellschaftspolitische Entwicklungen vermehrte Aufmerksamkeit benötigen. Doch wie kommt man wieder in Kontakt mit diesem politischen Terrain nach längerer Abwesenheit?

Die 37 Beiträge in diesem Buch aus der Reihe NZZ Libro könnten hier einen passenden Einstieg bieten, weil sie in gut verdaubaren Portionen ein breites Themenfeld erkunden.

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Islamistische Drehscheibe Schweiz“, von Saïda Keller-Messahli

Diesen Artikel teilen:

Islamistische-DrehscheibeVerlagsbeschreibung

Ein Blick hinter die Kulissen der Moscheen

Die Angst vor Terroranschlägen greift um sich und beginnt das Leben vieler Menschen zu dominieren. Dennoch versäumt es die Politik, den Organisationen und Financiers, die den Nährboden zur Radikalisierung junger Muslime bereiten, das Handwerk zu legen. Saïda Keller-Messahli befasst sich seit Jahren mit den Islamverbänden und deren Moscheen in der Schweiz und in Europa und hat beunruhigende Entwicklungen aufgedeckt. Salafistische Wanderprediger und radikale Imame versuchen in Moscheen, mittels Lies!-Ständen und sogenannter Seelsorge in Gefängnissen, Flüchtlingsunterkünften und an Schulen Einfluss zu nehmen. Sie verbreiten eine erzkonservative Auslegung des Islams, die jede Erneuerung verhindert. Drahtzieher sind die reichen Golfstaaten, allen voran Saudi-Arabien und die dort gegründete Islamische Weltliga. Die Politik ist angesichts dieser globalen Netzwerke ratlos, die Behörden naiv – doch nur eine konsequente Politik der Nulltoleranz kann dem Treiben der Islamisten Einhalt gebieten. Zum Shop

 

Zur Autorin Saïda Keller-Messahli

Saïda Terror (lic. phil.), wurde 1957 in eine muslimische Grossfamilie in Tunesien geboren. Sie ist Präsidentin des Forums für einen fortschrittlichen Islam.

Kommentar von Martin Koradi

Islamismus ist ein heisses Thema. Einerseits ist Hass gegen Muslime und Hass gegen den Islam als Religion ohne wenn und aber abzulehnen. Andererseits muss aber Islamkritik erlaubt sein, weil Religionskritik auch zur Religionsfreiheit gehört. Sich in diesem Terrain differenziert zu bewegen ist nicht selten eine grosse Herausforderung.

Noch schwieriger ist die Frage, wie weit Toleranz gegenüber dem radikalen Islamismus gehen soll, werden hier doch immer wieder grundlegende Werte unserer Verfassung negiert.  Hier ist eine „Politik der Nulltoleranz“, wie sie Saïda Keller-Messahli fordert, an manchen Punkten wohl angebracht, zum Beispiel wenn Prediger in Moscheen zu Hass und Gewalt gegen „Ungläubige“ aufrufen.

Der scharfe Blick, den Saïda Keller-Messahli auf die Islamisten-Szene in der Schweiz wirft, ist daher nötig.

Ausserdem:

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterwanderungen und Kräuterkursen.

Diesen Artikel teilen:

[Buchtipp] „Widerstand der Vernunft“, von Susan Neiman

Diesen Artikel teilen:

Widerstand-VernunftVerlagsprogramm

Ein Manifest in postfaktischen Zeiten

Susan Neiman zeigt in ihrem intellektuellen Aufruf, dass es neue politische Ideen braucht, um Populismus und konservativen Nationalismus aufzuhalten.
Wenn heute den Fakten, der Vernunft und dem politischen Mitdenken nicht der Raum gegeben wird, den es braucht, werden die Lügen der „postfaktischen“ Populisten Konsequenzen haben.
Susan Neiman ruft dazu auf, für Wahrheit und Moral öffentlich einzutreten, Alternativen zu denken und zu leben und den bedenklichen politischen Entwicklungen in den USA und Europa so die Stirn zu bieten. Zum Shop

Zur Autorin Susan Neiman

Susan Neiman ist Philosophin und die Direktorin des Einstein-Forums in Berlin-Potsdam. 1955 in Atlanta, USA, geboren, wuchs sie in einer jüdischen Familie auf, verließ mit 14 die Schule, lebte in Kommunen, engagierte sich in der Anti-Vietnam-Bewegung und studierte Philosophie in Harvard. Sie war Professorin an der Yale University (1989-1996) und der Universität von Tel Aviv (1996-2000) mit den Schwerpunkten: Moralphilosophie und politische Philosophie.

Kommentar von Martin Koradi

Susan Neuman legt mit diesem kleinen, gut lesbaren Buch ein engagiertes Manifest vor, in dem mich eine ganze Reihe von Passagen angesprochen haben. Zum Beispiel befasst sich die Autorin mit dem Unterschied zwischen berechtigtem Misstrauen und allgemeinem, destruktiv werdendem Misstrauen.

Zitat:

„Berechtigtes Misstrauen zu missbrauchen, um allgemeines Misstrauen so weit zu verbreiten, dass keinen seriösen Untersuchungen mehr geglaubt wird – dies ist eine Taktik, die jede Form der Gemeinschaft unterhöhlt. Denn jede Gemeinschaft setzt eine gemeinsame Wirklichkeit voraus, deren Existenz von Trumps Sprechern aber geleugnet wird. Inzwischen meinen mehrere Kritiker, die Strategie sei bewusst gewählt worden: Die permanente Verbreitung von offensichtlichen Lügen diene dazu, Gegner zu verwirren. Psychologen nennen diese Strategie Gaslighting. Sie zielt darauf ab, ihr Objekt in den Wahnsinn zu treiben.“

Susan Neiman argumentiert für den Wert und die Bedeutung von Wahrheit und Fakten, die heute beide davon bedroht sind, von Propaganda hinweggefegt zu werden.

Ausserdem:

Übersicht meiner eigenen gesellschaftspolitischen Texte und Buchempfehlungen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde am Seminar für Integrative Phytotherapie in Winterthur (Schweiz) und Leiter von Kräuterkursen und Kräuterwanderungen

Diesen Artikel teilen: