Ratschläge im Internet zur alternativen Krebstherapie

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Sucht man im Internet Hinweise und Tipps zur alternativen Krebsbehandlung, stösst man auf eine Welle von Empfehlungen, die in den allermeisten Fällen ohne jede fundierte Basis sind.

Uta Melle, Brustkrebspatientin, hat dieses Phänomen in ihrem Blog im Magazin „Stern“ sehr zu Recht kritisiert:

„Als großer Freund der Komplementärmedizin suche ich immer nach neuen Möglichkeiten, die Schulmedizin bei der Therapie zu unterstützen. Neulich war ich deshalb wieder in einem Forum unterwegs und musste mir die Hände anbinden, um mich nicht einzumischen. Links, die suggerieren, dass man Krebs allein mit Beeren, gefrorenen Zitronen, Curcumin, Tropfen oder Cannabis heilen könnte.

Liest man sich das durch, ist außer vagen Andeutungen und leeren Behauptungen überhaupt nichts dahinter. Schlimmer noch: wenn man hinterfragt, wird man von ganz vielen Seiten aggressiv angegangen. Alles Menschen, die zwar keinen Krebs haben, mir aber Ratschläge erteilen….“

Ich kann das nur dreimal unterstreichen. Mich befremdet immer wieder, wie blind und zum Teil fanatisch offenbar viele Menschen an simpelste Lösungen für sehr komplexe Probleme glauben. Im Internet irrlichtern Tausende von Mitteln und Methoden herum, mit denen angeblich jeder Krebs sicher geheilt werden kann. Todsicher…

Und ja, es gibt fast immer aggressive Reaktionen, wenn man solche simplen Heilslösungen in Frage stellt.

Dieses Phänomen hat auch gesellschaftspolitische Konsequenzen. Wo kommen wir hin, wenn Bürgerinnen und Bürger auch als Wählerinnen und Wähler derart simplen Heilsversprechungen nachlaufen? – Wo bleibt die Kunst, Behauptungen mit kritischen Fragen auf ihre Substanz hin zu prüfen?

Ute Melle schreibt weiter zu ihren Erfahrungen im Internet:

„Hier schießen einem die Halbwahrheiten nur so entgegen. Die Labilität wird ausgenutzt: erst wird vor der Chemo gewarnt (teilweise mit verschwörungstheoretischen Ansätzen), dann werden ‚Alternativen’ aufgezeigt – im Endeffekt sehr teure ‚Behandlungen’ die keinen Effekt auf den Krebs haben und am Ende wird einem noch gesagt, man müsse nur eine Schuld begleichen, man müsse in sich horchen, dann geht der Krebs.“

Da zeigt sich die Verblendung, Arroganz und Anmassung, von denen die „alternativen“ Ratschläge an Krebspatienten oft geprägt sind.

Ratschläge sind eben manchmal nur eine besonders fiese Art von Schlägen.

 

Quelle der Zitate:

http://blogs.stern.de/obenohne/gefaehrliche-internetrecherchen/#more-233

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Kräuterwanderungen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>