Spirulina als „Superfood“

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Im Rahmen des „Impact Journalism Day“ stellte der „Tages-Anzeiger“ gestern kleine und grosse Projekte vor, die zu einer besseren Welt beitragen. Als erstes aufgefallen ist mir ein lobhudlerischer Artikel über Spirulina-Algen – mit grossem Verbesserungspotenzial, aber wohl hauptsächlich für die Finanzen der Hersteller und Verkäufer dieser Produkte.

Spirulina wird hochgejubelt und mit Heilserwartungen aufgeladen, manchmal sogar als Lösung für die Welternährungsprobleme propagiert.

Das ist sehr fragwürdig:

„Befürworter heben vor allem den hohen Gehalt an Vitaminen, Mineralstoffen, Fettsäuren, Aminosäuren und Chlorophyll hervor. Da von den getrockneten Bakterien jedoch nicht mehr als 1,5 Gramm am Tag empfohlen werden, ist die absolute Nährstoffaufnahme gering. So enthält eine Scheibe Käse etwa zwanzigmal so viel Calcium wie eine Tagesdosis Algen. Und eine Scheibe Vollkornbrot liefert fast das Hundertfache an Zink. Mit den anderen Mikronährstoffen sieht es ähnlich aus. Die Algen-Vertreiber betonen zwar die hohe Verfügbarkeit der Nährstoffe. Dies macht jedoch die geringen Nährstoffmengen pro Portion nicht wett. Ob AFA-Algen für Vegetarier eine so gute Quelle für Vitamin B12 sind, wie die Anbieter behaupten, ist ebenfalls fraglich. Denn Algen enthalten überwiegend eine Form des Vitamins, das für den Menschen nicht nutzbar ist.“

Quelle: http://www.ugb.de/lebensmittel-im-test/afa-algen/

(UGB = Verband für unabhängige Ernährungsberatung)

 

„Ob Spirulina¬, Chlorella¬ oder Afa¬Algen, sie alle gel¬ ten als gute Eiweissquellen mit einer guten Ext¬ raportion an Vitaminen und Mineralstoffen. Das mag auf eine Menge von 100 Gramm zutreffen, doch heruntergerechnet auf die empfohlenen Höchstdosen ergeben sich nur vernachlässigbare 1,1 bis 5,4 Gramm Protein pro Tag.“

Quelle: Tabula (6 / 2013), Zeitschrift der Schweizerischen Gesellschaft für Ernährung

 

„Bei Spirulina-Produkten als Nahrungsergänzungsmittel wird der Eiweißgehalt und Vitamin B12-Gehalt ausgelobt. Die Dosis, die über Nahrungsergänzungsmittel bei Einnahme der höchsten empfohlenen Dosis aufgenommen wird, ist jedoch so gering, dass sich die ergänzende Eiweißzufuhr in der Regel kaum bemerkbar macht. Das manchmal gesondert ausgezeichnete Chlorophyll findet sich in jedem Lebensmittel mit grünen Pflanzenteilen. Die Auslobung von Vitamin B12 gilt als irreführende Werbung.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit kam nach Auswertung der vorgelegten Studien von Herstellern zu dem Schluss, dass Spirulina-Kapseln keine Auswirkung auf die Glucose-Konzentration im Blut bei Diabetikern besitzen.“

Quelle: Wikipedia

Die Heilungsversprechungen stehen genauso auf wackeliger Basis. Hier der entsprechende Abschnitt aus Wikipedia. Zwischen den Zitaten kursiv Kommentare von mir.

 

„In der Alternativmedizin werden Spirulinapräparaten mögliche Effekte gegen Krebs, Viren und Allergien nachgesagt.“

Die angebliche Wirkung gegen Krebs ist aus der Luft gegriffen. Bei der Wirkung gegen Viren handelt es sich um Laborergebnisse ohne klare Aussage auf eine Wirkung beim Menschen. Die Wirkung bei Allergien wurde zu mindestens an Patienten untersucht – mit ungesicherten Hinweisen auf eine günstige Wirkung.

„Die Anwendung von Spirulina-Präparaten senkt möglicherweise die Cholesterin-Konzentration im Blut. Bei den durchgeführten Studien traten jedoch nur geringe Effekte zu Tage, die jeweilige Anzahl der Probanden bei den Studien war zu gering oder das Studiendesign schlecht, so dass bislang wenig verwertbare Ergebnisse vorliegen.“

Sehr vage Hinweise.

„Dokumentiert ist auch die immunmodulierende Wirkung von Spirulina u. a. bei Allergien als Mastzellinhibitor – Spirulina hemmt die Freisetzung von Histamin aus Mastzellen. Ishii et al. demonstrierten den positiven Einfluss von Spirulina auf die Immunglobulin-A-Sekretion und damit die Verbesserung der Immunkompetenz und Abwehrfunktion im Speichel.“

Laborergebnisse ohne klare Aussage für Patienten.

„Eine aktuellere doppelblind placebokontrollierte Studie in der Türkei belegt eine signifikante Effizienz von Spirulina bei der Behandlung von Patienten mit allergischem Schnupfen. Bei guter Verträglichkeit wurden die Symptome einschließlich Sekretmenge, Niesen, geschwollenen Schleimhäuten und Juckreiz deutlich gebessert. In einer weiteren randomisierten, doppelblind placebokontrollierten Studie nahmen die Probanden 12 Wochen täglich 1 g bzw. 2 g Spirulina. Es zeigte sich, dass die Spiegel von Interleukin-4, das bei Immunglobulin-E-vermittelten Allergien eine verstärkende Rolle spielt, um etwa 32 % gesenkt werden konnten.“

Das sind immerhin positive klinische Studien mit Patienten, deren Qualität ich aber nicht beurteilen kann.

„Darüber hinaus konnte 2011 in einer Studie eine antivirale Wirkung von Spirulina gegen das Epstein-Barr-Virus nachgewiesen werden.“

Laborstudie, deren Relevanz für die Anwendung bei Patienten offen bleibt.

 

„Eine Meta-Analyse vermutete einen positiven Einfluss auf verschiedene Parameter, kritisierte jedoch die bis 2008 vorhandenen Studien als von schlechter methodischer Qualität und nicht ausreichend für eine Beurteilung.“

Auch die Meta-Analyse kommt zu sehr vagen Ergebnissen.

 

Die Quellenangaben zu den einzelnen Studien sind im Originalartikel auf Wikipedia zu finden.

http://de.wikipedia.org/wiki/Spirulina#Gesundheit

Typisch ist, dass die Vermarkter solcher Produkte aus den vorliegenden Studien immer nur einzelne Bruchstücke herauspicken, die ihnen gerade passen. Dann tönt es jeweils so, wie wenn die Aussagen wissenschaftlich belegt seien.

Rosinenpicken nennt man dieses Vorgehen.

Vom „superfood“, den der Tages-Anzeiger beschreibt, bleibt nicht viel übrig, wenn man nur ein bisschen nachhakt.

Siehe ausserdem:

Naturheilkunde: Spirulina als Quelle von Vitamin B12

Algenpräparate: Schlechte Noten für Spirulina, Chlorella & Co. 

 

Ich halte es durchaus für möglich, dass Spirulina einige positive Eigenschaften haben könnte. Versucht man allerdings die Fakten zusammenzubringen, dann gibt es da einen grossen Berg von Versprechungen, der bestenfalls eine Maus an konkreten Wirkungen gebiert. Spirulina im Zuge des „Impact Journalism Day“ als Beitrag zu einer besseren Welt darzustellen, ist daher ein bisschen übertrieben und geht wohl auf das Konto „Schleichwerbung“.

 

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe

Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse

Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

 

 

 

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>