Zeolithe zur Entgiftung?

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Zeolithe kommen in der Natur hauptsächlich als Vulkangesteine vor, werden aber auch synthetisch hergestellt.  Bei den klassischen Zeolithen handelt es sich um Aluminiumsilikate, die wie Tonminerale eine grosse innere Oberfläche besitzen, an die sich kleine Moleküle und Ionen anlagern können.

Zeolithe werden in vielen Varianten technisch vielseitig angewendet. Sie binden zum Beispiel Gerüche, Schwermetalle oder Kalzium im Waschwasser.

Seit etwa dem Jahr 2000 werden Nahrungsergänzungsmittel auf der Basis von gemahlenem Zeolith zur Entgiftung des Organismus propagiert.  Diese Präparate sollen gegen eine grosse Palette von Krankheiten wirken – von Krebs, Schizophrenie, Infektionen, Parkinson bis Herzinfarkt.

Wundermittel, die gegen fast alle Krankheiten helfen, sind immer suspekt. Sie schützen wohl vor allem gegen die Angst von Krankheiten.

Das Magazin „Stern“ berichtet gerade über dieses Thema und schreibt:

„Findige Geschäftsleute vermarkten neuerdings Zeolithe zur Entgiftung von innen. Man soll sich die aluminiumhaltigen Kieselsäuresalze zum Beispiel in den Joghurt rühren, als Pulver zu 60 Euro das Kilo. Auch in Form von Kapseln oder Salben sind sie erhältlich. Mal werden sie als Medizinprodukt angeboten, mal ohne nähere Bezeichnung. Einen Wirksamkeitsnachweis müssen Hersteller in keinem Fall erbringen.“

Der Artikel endet mit dem Fazit, es habe nie jemand systematisch an Menschen untersucht, wie viel Zeolith man schlucken muss, um sich wovon auch immer zu entgiften:

„Es gibt keine Patientenstudien dazu, vor welchen Krankheiten die Mineralien schützen. Immerhin scheint sich abzuzeichnen, dass man sich daran wohl nicht vergiften wird. Man wird nur um ein paar Euro ärmer – und scheidet das Pulver wieder aus.“

Quelle:

http://www.stern.de/gesundheit/teure-mineralien-was-zeolithe-zur-entgiftung-taugen-2096313.html

Kommentar & Ergänzung:

Immer, wenn Ihnen jemand dringend eine „Entgiftung“ nahelegt, würde ich genau nachfragen, welche Giftstoffe entfernt werden sollen, auf welchem Weg das geschehen soll und wie das Entgiftungsmittel „weiss“ welche Stoffe  es als Giftstoffe entfernen und welche lebenswichtigen Substanzen es keinesfalls eliminieren soll.

Das Thema Zeolithe ist ein gutes Beispiel dafür, wie mit aufgeblasenen Versprechungen und ohne auch nur einigermassen fundierte Belege Geld gemacht wird.

Dieser sich laufend ausdehnende Alternativmedizin-Markt, in dem jede Qualitätskontrolle fehlt, braucht meines Erachtens dringend mehr kritische Auseinandersetzung.

Weitere Infos:

– Wikipedia zur Verwendung von Zeolith

– Psiram zum Thema Zeolith

Zeolith – ein angeblicher Wunderheiler gegen Krebs

Ergänzung zum angeblichen Krebswundermittel Zeolith

(zu möglichen Risiken und Nebenwirkungen von Zeolith)

Entgiften und Entschlacken – höchst fragwürdige Versprechungen

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>