Rheumapflaster mit dem Paprika-Wirkstoff Capsaicin

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Rheumapflaster enthalten oft Capsaicin, ein Alkaloid aus Cayennepfeffer, das zu den Alkaloiden gehört.

Die Österreichische Apothekerzeitung (Nr. 2 / 2014) beschreibt die Wirkungen von Capsaicin kurz und knapp so:

„Nach Applikation entfaltet der Wirkstoff seine Doppelwirkung:

1. Capsaicin entwickelt wohltuende natürliche Heilwärme und fördert somit die Durchblutung im Schmerzgebiet. Es kommt zu einer verbesserten Versorgung mit Sauerstoff und Nährstoffen, Stoffwechselprodukte werden beschleunigt abtransportiert, Verspannungen werden tiefenwirksam gelöst.

2. Capsaicin wirkt direkt auf die Schmerzübertragung und -weiterleitung. Der Wirkstoff hemmt vorüber- gehend die Wiederaufnahme des Neurotransmitters Substanz P an den Nervenendigungen und blockiert so die Schmerzweiterleitung.“

Quelle:

http://www3.apoverlag.at/pdf/files/OAZ/OAZ-2014/OAZ-2014-02.pdf

Kommentar & Ergänzung:

Capsaicin ist für die Schärfe und Hitze verantwortlich, die sich beim Verzehr von Chilischoten entwickeln. Wegen dieser Hemmung der Wiederaufnahme des Neurotransmitters Substanz P wird Capsaicin seit einigen Jahren intensiv untersucht und zur Linderung von Schmerzen und Juckreiz eingesetzt.

Siehe dazu:

Chili-Pflaster lindert Schmerzen

Chili-Wirkstoff Capsaicin senkt den Blutdruck

Capsaicincreme hilft gegen Juckreiz

Chilipflaster gegen Nervenschmerzen

Paprika-Wirkstoff Capsaicin bald als Patch

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>