D-Mannose schützt vor Harnwegsinfekt

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Der natürliche Zucker D-Mannose ist zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten genauso gut wirksam wie das Antibiotikum Nitrofurantoin. Zu diesem Resultat kommen kroatische Wissenschaftler um Bojanna Kranjčec von der Klinik in Zabok in einer Studie, die sie nun im «World Journal of Urology» präsentiert haben.

Die Forscher nahmen total 308 Frauen mit akuter Zystitis (Blasenentzündung), die wiederholt unter Harnwegsinfekten gelitten hatten, in die Studie auf. Alle teilnehmenden Frauen bekamen zunächst für eine Woche das Antibiotikum Ciprofloxacin. Danach wurden die Probandinnen zufällig in drei Gruppen eingeteilt: Ein Teil der Teilnehmerinnen bekam keine Rückfallprophylaxe, die zweite Gruppe 50 mg Nitrofurantoin täglich. Die dritte Gruppe bekam täglich 2 g D-Mannose gelöst in einem Glas Wasser. D-Mannose eignet sich zur Vorbeugung von Harnwegsinfekten, weil die D-Mannose an Bakterien bindet und dadurch verhindert, dass diese an den Schleimhautzellen im den Harnwegen andocken und in diese eindringen können.

Die entstandenen Zucker-Bakterien-Komplexe werden schlussendlich mit dem Urin ausgeschieden.

Die Studienresultate:

Nach einem halben Jahr war bei 98 Patientinnen ein Rückfall aufgetreten, schreiben die Wissenschaftler. In der Gruppe ohne Vorbeugung erlitten etwa 61 Prozent der Frauen eine erneute Harnwegsinfektion. In der D-Mannose-Gruppe waren es nur 14,6 Prozent und in der Nitrofurantoin-Gruppe 20,4 Prozent. Diese Differenz war nicht signifikant. Die Nebenwirkungsrate lag allerdings unter D-Mannose um 72 Prozent tiefer als unter dem Antibiotikum. In beiden Teilnehmerinnen-Gruppen war Durchfall die häufigste unerwünschte Nebenwirkung.

doi: 10.1007/s00345-013-1091-6

Quelle:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=nachrichten&Nachricht_ID=48310&Nachricht_Title=Nachrichten_D-Mannose%3A+Zucker+sch%FCtzt+vor+Harnwegsinfekt&type=0

Kommentar & Ergänzung:

D-Mannose ist eine interessante Alternative für die Prophylaxe von Harnwegsinfekten.

Der postulierte Wirkungsmechanismus ist vergleichbar mit denjenigen, der bei Preiselbeeren / Cranberry diskutiert wird.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Heilpflanzenexkursionen in den Bergen / Kräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>