Hypertone Salzlösungen bei Schnupfen

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Die spezifische Behandlung von Patienten mit einer chronischen Rhinosinusitis lässt sich durch natürliche Arzneien unterstützen: So kann gemäss aktueller Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde, Kopf- und Hals-Chirurgie die lokale Anwendung von hypertonen Salzlösungen die Beschwerden lindern.

Durch die osmotische Wirkung schwellen die Nasenschleimhäute ab, das Nasensekret verflüssigt sich. Dadurch wird die mukoziliäre Clearance verbessert, also der Selbstreinigungsmechanismus der Nasenschleimhaut.

Wie funktioniert die mukozilliäre Clearance?

„Die Hauptbronchien bis zu den Bronchioli terminales (Ende des luftleitenden Abschnittes) sind mit einem respiratorischen Epithel ausgekleidet, ebenfalls Luftröhre, Kehlkopf, Nase und weite Abschnitte des Pharynx. Auf ihm befinden sich Flimmerzellen, die an ihrer Oberfläche haarförmige Strukturen (Zilien) tragen. Die Zilien sind umgeben von einer dünnflüssigen Schleimschicht. Darauf befindet sich eine zweite dickflüssige Schleimschicht, in der Fremdpartikel und Mikroorganismen haften bleiben. Innerhalb der dünnflüssigen Schleimschicht führen die Zilien koordiniert Bewegungen in Richtung Pharynx aus. Dadurch wird die dickflüssige Schleimschicht mitsamt ihrer Fracht in Richtung Mund abtransportiert, wo sie verschluckt oder abgehustet wird.“

(Quelle: Wikipedia)

Eine kontrollierte, prospektive Studie mit 211 Patienten hat bei zweimal täglicher Anwendung einer hypertonen Salzlösung zu einer Verminderung der Beschwerden geführt.

Und in einem Cochrane Review soll der Nutzen einer topischen Salzlösung als unterstützende Maßnahme bei chronischer Rhinosinusitis bestätigt worden sein.

Der Nasenschleimhaut werde durch die Salzkonzentration überschüssiges Wasser entzogen, wodurch die Schleimhäute abschwellen.

Die frei werdende Flüssigkeit löse zähes Sekret und Verkrustungen. Der Effekt sei lokal und unterstütze die Selbstreinigungs- und Abwehrfunktion der Nasenschleimhaut auch bei längerfristiger Anwendung.

Quelle:

http://www.aerztezeitung.de/medizin/krankheiten/infektionskrankheiten/erkaeltungskrankheiten/article/828023/hypertone-salzloesungen-natuerliche-hilfe-wenn-nase-dicht.html?sh=18&h=-1730543029

Kommentar & Ergänzung:

Nasenspülungen mit Kochsalzlösung sind ein altes Hausmittel.

Als hypertone Salzlösung wird in dem Artikel eine 2,7%ige Lösung empfohlen, das entspricht  etwa drei knappen gestrichenen Teelöffeln Kochsalz auf 500ml Wasser.

Was ist eine Rhinosinusitis?

Eine Rhinosinusitis ist eine gleichzeitige Entzündung der Nasenschleimhaut („Rhinitis“, Schnupfen) und eine Entzündung der Schleimhaut der Nasennebenhöhlen („Sinusitis“).

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>