Palliative Care & Onkologiepflege: Honig bei Mucositis (Mundschleimhautentzündung)

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

In Verlaufe von Chemotherapie und Strahlentherapie bei Krebserkrankungen kommt es oft zu Mundschleimhautentzündung.

Ein Tipp zur Vorbeugung von Mucositis in der Palliative Care und Onkologiepflege:

„Dass man in manchen Fällen bereits mit einfachen Mitteln Beschwerden vorbeugen kann, zeigen Studien an Patienten, die aufgrund von Kopf-Hals-Tumoren mit Bestrahlungen und Chemotherapie behandelt wurden. Sie erhielten jeweils 20 ml Honig eine Viertelstunde vor und nach sowie sechs Stunden nach der Bestrahlung oder Placebo. Eine Studie zeigte, dass in der behandelten Gruppe nicht nur weniger Patienten eine Mucositis bekamen, sondern sondern dass diese auch weniger ausgeprägt war.

So entwickelten 15 Prozent der Honig-Anwender eine Mucositis Grad 3 und keiner eine Mucositis Grad 4. In der Kontrollgruppe musste bei 65 Prozent der Patienten eine Mucositis Grad 3 oder 4 festgestellt werden. Schmerzhaft ist eine Mucositis stets. Bei einer Mucositis 3. Grades liegen größere verbundene Ulzerationen vor, die mehr als 25 Prozent der Mundschleimhaut bedecken. Die Aufnahme von fester Nahrung ist nicht mehr möglich. Die Patienten können jedoch noch trinken. Bei der Mucositis Grad 4 kommt es zu blutenden Ulzerationen, die mehr als die Hälfte der Mundschleimhaut bedecken. Weder Essen noch Trinken sind in diesem Stadium möglich. Die Patienten müssen stationär aufgenommen werden.“

Quelle:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=3807

Kommentar & Ergänzung:

Bewährt hat sich auch das Lutschen von gefrorenen Honigstückchen.

Die Phytotherapie kennt eine ganze Reihe von Heilpflanzen-Anwendungen, die sich zur Vorbeutung oder Behandlung von Mucositis / Mundschleimhautentzündung eignen.

Erwähnt seien beispielsweise:

– Die Klassiker: Salbeitee, Kamillentee, Malvenblättertee („Chäslichrut“)

– Reizlindernde und schützende Schleimpflanzen wie Leinsamen und Eibischwurzel

– Sanddornöl

– Gerbstoffpflanzen wie Schwarztee, Tormentill (Blutwurz), getrocknete Heidelbeeren

– Gefrorene Ananasstückchen.

Heilpflanzen-Anwendungen passen gut zur Linderung verschiedener Beschwerden in Palliative Care & Onkologiepflege. Falls Sie in diesem Bereich der Pflege arbeiten und sich fundiertes Wissen über Heilpflanzen-Anwendungen erwerben möchten, dann schauen Sie sich doch einmal unsere Phytotherapie-Ausbildung für Pflegepersonen an oder die verschiedenen Tagesseminare. Einen Überblick dazu gibt es unter „Kurse“.

Weitere Infos:

Was ist Phytotherapie?

http://www.info-phytotherapie.ch/index.php/phytotherapie-infothek/was-ist-phytotherapie

Phytotherapie für Pflegepersonen.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>