Inhalation mit Salzlösung – die ideale Begleittherapie bei Husten

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Die Österreichische Apothekerzeitung (Nr. 21 / 2012) weist auf die Inhalation mit Salzlösungen als ideale Begleittherapie bei Husten hin:

„Um die Atemwege gut zu befeuchten und den körpereigenen Reinigungsmechanismus zu unterstützen, ist eine begleitende Therapie in Form von isotonischen Kochsalzlösungen zur Inhalation oder Emser Salz durchaus sinnvoll. Dabei sollten Wasserdampfinhalationen etwa 20 Minuten dauern, wobei eine Wassertemperatur von 43 °C ausreicht, um eine Linderung der Beschwerden zu erzielen.“

Kommentar & Ergänzung:

Eine isotonische Kochsalzlösung (0,9% Kochsalz) enthält 9 g Kochsalz auf einen Liter Wasser.

Daher nimmt man für die Salzlösung 1 gestrichenen Teelöffel Kochsalz ( = 5 Gramm) auf einen halben Liter Wasser. Inhalation mit isotonischer Kochsalzlösung ist sinnvoll bei Husten, Schnupfen, Heiserkeit.

Was ist Emser Salz?

Emser Salz ist die Marke für das Salz, welches seit 1925 aus der heißen Mineralquelle im Kurort Bad Ems gewonnen wird.

Dabei wird aus 350 ml Thermalwasser durch Verdampfen ein Gramm Emser Salz gewonnen. Das Salz enthält mehr als 20 verschiedene Mineralien und Spurenelemente, wobei als Hauptbestandteile vor allem Natrium-, Chlorid- und Hydrogencarbonat-Ionen vorhanden sind.

Zur Anwendung und Wirksamkeit schreibt Wikipedia:

„ Emser Salz wird bei Erkrankungen der oberen Atemwege verwendet. Die Anwendung erfolgt durch Inhalation des salzhaltigen Wassers bzw. durch Nasenspülungen mit dem aufgelösten Salz.

Nach Angaben des Herstellers wirkt die Mineralsalzmischung schleimlösend sowie entzündungshemmend und unterbindet die Infektionsneigung offener Wunden. Als Besonderheiten der Salzmischung werden der besonders hohe Anteil an Hydrogencarbonat-Ionen und eine ausgewogene Mischung der verschiedenen Mineralsalze angegeben. Eine gegenüber Kochsalzlösung erhöhte Wirksamkeit ist jedoch nicht wissenschaftlich belegt.“

Ich selber ziehe simples Kochsalz vor. Meiner Ansicht nach braucht es keine spezielle Mineralsalzmischung.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>