Vitaminpräparate: Kein Schutz vor Herztod

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Die Werbung versucht uns einzureden, ein langes und gesundes Leben sei ohne Vitaminergänzungen kaum möglich.

In den USA zeigen nun Wissenschaftler in einer Studie: Das Risiko, an einer Herzerkrankung zu sterben, reduzieren die Vitaminpräparate jedenfalls nicht.
Die Wissenschaftler hatten mehrere Jahre lang rund 14.600 Männer im durchschnittlichen Alter von 64 Jahren begleitet. Während die eine Hälfte der Probanden eine Vitaminkombination bekam, erhielt die andere Hälfte ein Placebo.

Im Fachjournal „JAMA“ schreiben die Wissenschaftler, seit Testbeginn im Jahr 1998 seien mehr als 2.700 Probanden an einer Herzattacke oder einem Schlaganfall gestorben. Die Zahl der Herztoten habe sich beinahe gleichmäßig auf beide Gruppen verteilt.

Die Forscher schließen daraus: Statt Vitaminpräparaten zu konsumieren sollten sich Risikopatienten lieber viel bewegen und ausgewogen ernähren.

Quelle:

http://wissen.dradio.de/nachrichten.59.de.html?drn:news_id=155306

http://jama.jamanetwork.com/article.aspx?articleid=1389615

Kommentar & Ergänzung:

Unzählige Studien haben es immer wieder gezeigt: Der aller grösste Teil der Nahrungsergänzungsmittel, die uns Tag für Tag angepriesen werden, ist schlicht und einfach unnötig oder gar schädlich. Sie dienen hauptsächlich dazu, das schlechte Gewissen zu beruhigen, das den Konsumentinnen und Konsumenten zuvor eingeredet wurde.

Das ist wie beim Ablasshandel: Man muss ein Sünden- und Schuldbewusstsein züchten, damit man anschliessend ein Erlösungsmittel verkaufen kann.

Dass ausgewogene Ernährung und Bewegung für Risikopatienten (aber auch für „normale“ Menschen) empfehlenswert sind, ist ein alter Hut.

Dazu ist aber noch erwähnenswert, dass es nicht die supergesunde Ernährung bis ins kleinste Detail braucht und auch nicht unbedingt Intensivsport.  Eine einigermassen ausgeglichene Ernährung und moderate, aber regelmässige Bewegung bringen schon sehr viel.

Siehe auch:

Naturheilkunde: Früchte essen statt Burgerstein schlucken

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>