Heiserkeit: Inhalieren mit Kamille und Salbei

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Aus einer harmlosen  Erkältungskrankheit kann sich eine Kehlkopfentzündung (Laryngitis) entwickeln. Die charakteristischen Symptome sind dann starke Heiserkeit mit ausgeprägten Halsschmerzen, ein trockener Husten und möglicherweise fieberhafte Temperaturen.

80 bis 90 Prozent der Kehlkopfentzündungen und -reizungen werden durch Viren ausgelöst. Bei der Therapie einer Kehlkopfentzündung steht die Stimmbandschonung im Vordergrund. Das heisst, dass man im akuten Stadium der Erkrankung möglichst wenig bis gar nicht sprechen sollte. Unproblematisch ist allenfalls ein leises, vorsichtiges Sprechen mit abgesenkter Stimmlage. Unterlassen sollte man dagegen das Flüstern, weil die dazu nötige maximale Spannung der Stimmbänder extrem belastend ist.

Kamille und Salbei lindern Heiserkeit

Lindernd auf die Heiserkeit wirken Inhalationen mit Kamille oder Salbei. Die Schleimhäute werden dadurch befeuchtet und die Heilkräuter wirken beruhigend. Stark reizende ätherische Öle wie Eukalyptusöl sollten bei Heiserkeit besser nicht für die Inhalation verwerden werden.

Beliebt bei Heiserkeit sind Lutschtabletten und Bonbons mit ätherischen Ölen (zum Beispiel Eukalyptusöl, Minzöl).

Ätherische Öle in Hustenbonbons haben allerdings keine direkte Wirkung auf den Kehlkopf. Sie wirken jedoch indirekt schmerzlindernd und hustenstillend, weil sie den Speichelfluss fördern und zu einer Befeuchtung der Stimmbänder beitragen. Bei Erkältungserkrankungen ist zur Befeuchtung der Schleimhäute auch eine ausreichende Flüssigkeitsaufnahme von zwei bis drei Litern täglich empfehlenswert. Ein bewährtes Hausmittel bei Heiserkeit ist zudem heiße Milch mit Honig (Milch bewirkt entgegen häufiger Behauptungen keine zusätzliche Schleimbildung).

Eine andere Ursache für Heiserkeit kann eine Überlastung der Stimme und der Stimmbänder sein, wie sie oft in stimmbelastenden Berufen bei Sängern, Schauspielern und Lehrern vorkommt. Bei falschem, zu druckreichem Einsatz der Stimme schwellen die Stimmbänder an und können nicht mehr korrekt schwingen und schließen. Es können sogar kleine Knötchen auf den Stimmlippen entstehen.  Mit Hilfe einer Stimmtherapie können die Betroffenen lernen ihre Stimme schonend und kraftvoll einzusetzen.

Länger anhaltende Heiserkeit ärztlich abklären

Die Heiserkeit ist lediglich ein Symptom, dem zahlreiche verschiedene Ursachen zugrunde liegen können. Deshalb sollte eine Heiserkeit, die länger andauert, unbedingt ärztlich abgeklärt werden. Mithilfe einer Kehlkopfspiegelung kann die Ursache meist rasch und zuverlässig gefunden werden.

Quelle:

http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/infektion_immunsystem/heiserkeit107.html

Kommentar & Ergänzung:

Klar ist, dass bei Heiserkeit gurgeln nutzlos ist, weil es nicht bis zum Kehlkopf reicht. Inhalation ist dagegen passend und Kamille oder Salbei sind geeignete Heilpflanzen. Ich würde in den Tee vor der Inhalation noch Kochsalz geben, dann haben wir zu den Heilpflanzen-Wirkungen noch eine Kochsalzinhalation.

Ein altes Hausmittel bei Heiserkeit ist Bibernellwurzelpulver gemischt mit Honig. Dafür gibt es allerdings weder fundierte Erklärungen noch Belege.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>