Behandlung von Fieberbläschen: Zinksalbe? Melisse? Alkohol?

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Die „Welt“ schreibt über die Behandlung von Lippenherpes / Fieberbläschen:

„Anfangs, wenn sich neue Bläschen bilden, können noch antivirale Salben die Vermehrung der Viren hemmen, erläutert Dermatologe Reinholz. Ist die Lippe aber bereits voll ‚erblüht’, können allenfalls Zinksalbe, Melisse oder Alkohol die Beschwerden lindern.“

Quelle:

http://www.welt.de/gesundheit/article13403002/Lippenherpes-ist-unschoen-und-nicht-immer-harmlos.html

Kommentar & Ergänzung:

Da liegt ein Irrtum vor: Melisse gehört auch zu den antiviralen Massnahmen und wirkt daher nur im ersten Stadium der Fieberbläschen. Und dies als Melissenöl oder als Melissen-Extrakt in Salbenform, wobei bei letzterem der Lamiaceen-Gerbstoff wirksam ist.

Siehe:

Phytotherapie: Melissenextrakt bei Herpesinfektionen

Melissenöl hält Herpesviren in Zellkulturen in Schach

Phytotherapie bei Fieberbläschen: Melissen-Extrakt

Melissenextrakt doppelt wirksam gegen Herpes-simplex-Virus

Zinksalbe und Alkohol dagegen trocknen vor allem die Bläschen aus.

Antiviral gegen Fieberbläschen / Lippenherpes wirkt im übrigen auch Pfefferminzöl oder Extrakte aus Salbei und Rhabarberwurzel in Salbenform.

Bewährt gegen Fieberbläschen hat sich zudem Honig.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Phytotherapie-Ausbildungen / Heilpflanzen-Kurse & Heilkräuter-Exkursionen / Weiterbildung Pflanzenheilkunde / Kräuterwanderungen:

Infos auf www.phytotherapie-seminare.ch

Info-Treff Pflanzenheilkunde

Besuchen Sie auch unseren „Info-Treff Pflanzenheilkunde“ für Information und Erfahrungsaustausch in den Bereichen

Phytotherapie / Pflanzenheilkunde / Naturheilkunde:

moodle.heilpflanzen-info.ch/

Diesen Artikel teilen:
1 Antwort
  1. Lippenherpes
    Lippenherpes says:

    Ich habe sehr gute Erfahrungen mit Teebaumöl gemacht. Dadurch trocknen die Lippenherpes Bläschen sehr schnell aus und die Wundheilung kann beginnen. Nach 2 Tagen hört das kribbeln schon auf. Vorraussetzung ist natürlich ein frühes Erkennen und Reagieren. Das Teebaumöl ist sehr häufig mit Alkohol verdünnt. Dadurch kommt es in dem betroffenen Bereich zu Hautreizungen. Nach 2 Tagen höre ich also auf mit Teebaumöl zu heilen und benutze statt dessen eine klassischen Wund- und Heilsalbe.

    Hoffe es wirkt! LG, Linda

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>