Spiegel-TV: Einführung in die Homöopathie

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Den Begriff „Homöopathie“ kennen viele Menschen und dass es sich dabei um ein Verfahren der Komplementärmedizin handelt, ist auch noch weit gehend bekannt.

Dann hört das Wissen aber schon bald auf.  Nicht selten hört man Aussagen wie: Ich mache jetzt etwas homöopathisches, ich trinke Kamillentee.

Überhaupt fehlt es im Bereich Komplementärmedizin in vielen Bereichen an Differenzierung und am Wissen über die Theorien und Überzeugungssysteme, auf denen die verschiedenen Verfahren basieren.

Spiegel-TV bringt eine kurze und kritische Einführung in die Homöopathie, welche unabhängig ist von Werbeaussagen der Hersteller und Verkäufer.

Ansehen kann man sich den Film auf Youtube:

http://www.youtube.com/watch?v=XfAOirEVciw (9.47 Min.)

Aufgefallen ist mir die hoch pseudoreligiös aufgeladene Atmosphäre  in der Ausbildungsszene. Das gesungene Lied  komm mir – als emeritierter Ministrant –  wie ein Kirchenlied vor.

Zu einer fundierten Ausbildung gehört meines Erachtens eine kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Fachgebiet, mit seinen Möglichkeiten und Grenzen. Ich bezweifle, ob dies in einer solch pseudoreligiös geschwängerten Atmosphäre möglich ist. Das Manipulationspotential ist in einem solchen Rahmen unübersehbar.

Und die Aussagen der Dozentin und der Teilnehmerinnen bestehen aus fürchterlich leeren Phrasen.  Wobei aber offen bleibt, ob substanziellere Aussagen nicht aufgenommen oder weggeschnitten wurden. Phrase bleibt aber Phrase.

Die Szene, in welcher Ulrike Müller  das homöopathische Mittel  Medorrhinum (verdünnter Eiter von Tripper-Kranken) beschreibt, kommt im Video bei etwa 0:58 min.

Die Phrasenhaftigkeit zeigt sich gut, wenn man die lateinische Bezeichnung Medorrhinum auf deutsch übersetzt und einfügt, wie es auf esowatch gemacht wurde:

„ Das ist eine wunderbar tragende Kraft, verdünnter gonorrhoischer Eiter trägt, verdünnter gonorrhoischer Eiter ist großartig. Verdünnter gonorrhoischer Eiter macht´s möglich, verdünnter gonorrhoischer Eiter macht alles möglich, denn die Energie, die alles sein lässt, die alles …… ja sein lässt. Es darf sein, es ist in Ordnung. Es geht und so geht´s auch und so geht´s auch und wir könnten jetzt auch anders anfangen und wir könnten´s auch im Mommsen-Eck machen, aber wir könnten´s auch hier machen und deswegen machen wir´s jetzt hier so.“

(Quelle: http://blog.esowatch.com/?p=3186)

Der Film spricht auch einen weiteren fragwürdigen Punkt an, nämlich die hochgradige Beliebigkeit, die in der Homöopathie grassiert Alles und jedes in der Welt kann zu einem homöopathischen Heilmittel verarbeitet werden. Im Video als Beispiel erwähnt: Trinitrotoluenum (TNT, Sprengstoff), X-rays (Röntgenstrahlen) oder Lux Solis eclipsium  (Sonnenfinsternisstrahlen).

Da solche Präparate wie alle Homöopathika vom Wirkungsnachweis befreit sind, kann wirklich alles und jedes zu Globuli werden. Eine ernsthafte Auseinandersetzung über den Sinn solcher Produkte wäre meines Erachtens nötig.

Ich bezweifle im übrigen nicht, dass manche Menschen bei bestimmten Beschwerden durch eine homöopathische Behandlung Linderung erfahren.  Dafür, dass es sich dabei um eine spezifische Wirkung der Globuli handelt, sehe ich allerdings bisher keine überzeugenden Argumente.

Angesichts der höchst einseitigen Propaganda der Hersteller solcher Präparate braucht es meines Erachtens zwischendurch auch immer mal wieder ein paar kritische Nachfragen. Die Homöopathika-Industrie macht nämlich Milliardenumsätze, und dies – dank Befreiung vom Wirkungsnachweis – ohne relevante Entwicklungs- und Forschungskosten.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital:

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>