Phytotherapie: Trockener Reizhusten

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Trockener Reizhusten kann für die Betroffenen sehr lästig und anstrengend sein. Und jeder Hustenstoß reizt und schädigt die Schleimhäute zusätzlich, wodurch ein Teufelskreis entsteht.

Am Anfang eines viralen Infekts steht meist eine Rachenentzündung. Die Rachenschleimhaut ist dabei stark gerötet und geschwollen, während der Hals brennt und kratzt. Jeder neue Hustenstoß reizt und schädigt die Schleimhäute erneut. Das unterhält einen Circulus vitiosus (Teufelskreis) aus Gewebeschädigung, Entzündung und immer stärkerer Sensibilisierung der für die Husten-Auslösung im Rachen verantwortlichen C-Fasern. Dadurch sinkt die Reizschwelle, um einen Hustenstoß auszulösen.

In diesem ersten Stadium eines grippalen Infekts hat der Husten mit einem »festsitzenden Husten«, wie viele Patienten irrtümlich vermuten, nichts zu tun. Am Anfang einer Erkältung hat sich nämlich noch kein Schleim gebildet und abgelagert. Erst im weiteren Verlauf der Erkältung entwickelt sich ein sogenannter produktiver Husten.

Der Teufelskreis lässt sich auf unterschiedlichem Weg unterbrechen.

So setzen periphere Antitussiva (Hustenreizstiller) die Ansprechbarkeit der Hustenrezeptoren im oberen Atemtrakt herab. Zu den vor allem peripher wirkenden Antitussiva zählen auch Heilpflanzen-Präparate, die Wirkstoffe aus Schleimpflanzen wie Spitzwegerich, Eibisch oder Isländisch Moos enthalten. Die Schleimstoffe dieser Heilpflanzen schirmen kurzzeitig die Chemorezeptoren im Rachen ab. Diese Wirkung macht allerdings klar, dass die Pflanzenextrakte in der passenden Darreichungsform angewendet werden müssen. Eibischextrakt in Form von Dragées wäre sinnlos. Zu empfehlen ist, den Hustensaft möglichst lange im Mund zu lassen und nicht sofort herunterzuschlucken. Bei den Phytotherapeutika ist häufig eine klare Abgrenzung zwischen Hustenstillern und Schleimlösern nicht möglich. Das liegt an der Vielzahl an Inhaltsstoffen, die in Heilpflanzen enthalten sind und die ihr Wirkspektrum ausmachen.

Auch altbewährte Hausmittel wie die Milch mit Honig, Hustentees, Salbeibonbons oder Honigbonbons besitzen bei Reizhusten und Halsschmerzen ihre Berechtigung. Sie haben eine Wirksamkeit, die über den reinen Placeboeffekt hinaus geht. Das beliebte Honigbonbon fördert nämlich den Speichelfluss, und beim Lutschen schirmt es die entzündeten Areale und die mehr oder weniger freiliegenden C-Fasern kurzzeitig ab. Dafür ist die Viskosität des Bonbons mit der Lösung von Zuckern und Zuckerersatzstoffen verantwortlich. Man spricht hier von sogenannten Demulzenzien. Als solche wirken Hustensäfte, Hustenbonbons, Lutschpastillen oder das Milch-Honig-Gemisch. Der Zucker und/oder die Schleimbestandteile überziehen die Schleimhaut mit einer Schutzschicht. Das erhöht die Barriere für Reizstoffe und senkt die Empfindlichkeit der Hustenrezeptoren

Allerdings bringen die Honigbonbons oder ähnliche Demulzenzien nur für 10 bis maximal 30 Minuten Ruhe im Rachen.

Quelle:

http://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=35350&type=0

Kommentar & Ergänzung:

Für trockenen Reizhusten ist Kräutertee eine gute Arzneiform – Malvenblütentee (aus Malva silvestris) zum Beispiel oder Eibischwurzeltee (als Kaltauszug zubereitet). Diese schleimhaltigen Kräutertees schluckweise in kleinen Abständen über den Tag verteilt trinken.

Interessante Forschungsergebnisse gibt es zur Wirkung der Schleime aus der Eibischwurzel:

Eibisch-Extrakt lindert Reizhusten

Husten ohne Ende soll abgeklärt werden – kurzfristig hilft Eibischtee

Falls Sie sich Kompetenz im Bereich der Selbstbehandlung von Erkältungskrankheiten mit Heilpflanzen erwerben möchten:

Einen guten Überblick über die Behandlung von Erkältungskrankheiten mit Heilpflanzen bietet das Tagesseminar zu diesem Thema.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>