Herpesviren mit Melissenöl und Teebaumöl stoppen

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Ob Herpes labialis (Fieberbläschen) oder Herpes genitalis (Genitalherpes):

Verschiedene ätherische Öle hemmen die auslösenden Viren. Im Vordergrund stehen Melissenöl und Teebaumöl.

Gerade für Patienten mit häufig wiederkehrenden Herpes-Erkankungen könnten die ätherischen Öle eine interessante Lokaltherapie darstellen.

Herpesinfektionen werden oft mit der antiviralen Substanz Aciclovir oder verwandten Medikamenten behandelt. Allerdings gibt es zunehmend Virusstämme, die gegen die üblichen antiviralen Mittel resistent sind, was hauptsächlich für Patienten mit Immundefekt problematisch ist. Vor diesem Hintergrund gewinnen antivirale und antimikrobielle Extrakte und ätherische Öle aus Heilpflanzen zunehmend an Bedeutung, stellt Prof. Dr. Jürgen Reichling vom Institut für Pharmazie und Molekulare Biotechnologie an der Universität Heidelberg fest.

Speziell unangenehm sind Infektionen mit dem Herpes-simplex-Virus (HSV) Typ 1, das zur schmerzhaften Gingivostomatitis herpetica und zu rezidivierendem (wiederkehrendem) Lippenherpes (Fieberbläschen) führt. HSV Typ 2 wird sexuell übertragen und ist der häufigste Auslöser für Herpeserkrankungen im Genitalbereich.

Prof. Reichling und sein Team untersuchten in vitro ( = im Reagenzglas) an Zellen, auf denen Herpesviren kultiviert wurden, wie Melissenöl auf HSV-1 und HSV-2 wirkt. Wurde das Melissenöl in nichtzytotoxischen Konzentrationen hinzugefügt, reduzierte sich die Bildung von Virusplaques signifikant um 98,8 % (HSV-1) bzw. um 97,2 % (HSV-2). Bei höheren Konzentrationen ließ sich fast keine Virusinfektiosität mehr feststellen.

Ätherisches Öl aus Zitronenmelisse übt eine direkte antivirale Wirkung auf Herpesviren aus. Weil das Melissenöl lipophil (fettliebend) ist und in die Haut eindringen kann, eignet es sich möglicherweise zur Lokalbehandlung von Herpesinfektionen.

Nicht nur die Zitronenmelisse (Melissa officinalis) hat heilsame ätherische Öle zu bieten. Interessant ist ebenfalls das Teebaumöl, welches antiviral wirkt und für die Lokalbehandlung des Herpes genitalis vielversprechend sein dürfte.

Quelle:

http://www.pharmaceutical-tribune.at/dynasite.cfm?dsmid=100576&dspaid=819103

Kommentar & Ergänzung:

Antiviral gegen Herpesviren wirkt nicht nur Melissenöl, sondern auch Melissenextrakt. Er verhindert durch Rezeptor-Blockade das Eindringen des Virus in noch nicht infizierte epidermale Wirtszellen.  Diese virustatischen Eigenschaften werden den glykosidisch gebundenen Phenolcarbonsäuren und  deren Polymeren zugeschrieben.

Auch Salbeiextrakt und Rhabarberwurzel-Extrakt zeigen gute Effekte gegen Herpesviren und werden gegen Lippenbläschen (Fieberbläschen) eingesetzt.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>