Test zeigt: Cranberry-Produkte oft unterdosiert

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Gegen Harnwegsinfektionen können die Inhaltsstoffe von Cranberrys gut helfen. Seitdem verschiedene Studien die Wirkung dieser Früchte bestätigen, kommen immer mehr Heilpflanzen-Präparate mit Cranberry-Extrakten auf den Markt, die gegen Blasenentzündungen bzw. Harnwegsinfektionen helfen sollen. Ihre Wirksamkeit hängt allerdings stark von der Menge des Wirkstoffes im eingesetzten Produkt ab.

Zu diesem Resultat kommt eine Untersuchung von 24 Cranberry-Präparaten durch die Zeitschrift „Öko-Test“. Nur drei der überprüften Mittel schlossen mit dem Gesamturteil „gut“ ab. Der Rest der getesteten Cranberry-Produkte schnitt deutlich schlechter ab: Elf Präparate bekamen ein „ausreichend“, ein Mittel wurde mit „mangelhaft“ beurteilt und neun Präparate schnitten als „ungenügend“ ab. Für die schlechten Noten waren hauptsächlich ein nicht ausreichender Cranberry-Gehalt verantwortlich, in einigen Produkten jedoch auch die gefundenen Pestizidspuren oder andere bedenkliche Inhaltsstoffe.

Quelle:
http://de.news.yahoo.com/

Kommentar & Ergänzung:

Getestet wurden deutsche Cranberry-Produkte, doch dürften die Ergebnisse in der Schweiz nicht wesentlich anders sein.
Cranberry heisst auf deutsch Grossfrüchtige Moosbeere (Vaccinium macrocarpon). Heilpflanzen-Präparate aus Cranberry und auch aus der einheimischen Preiselbeere (Vaccinium vitis-idaea) sind nur als Nahrungsergänzungsmittel bzw. als Lebensmittel im Handel und nicht als Arzneimittel registriert. Sie müssen daher keine Wirksamkeit belegen und auch keinen Mindestgehalt an wirksamen Inhaltsstoffen aufweisen. Aus dieser fehlenden Qualitätskontrolle ergeben sich die grossen Qualitätsunterschiede.

Proanthocyanidine (PAC) gelten gegenwärtig als wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe der Cranberrys. Doch bis heute existiert keine allgemein anerkannte Methode zur Bestimmung des PAC-Gehaltes in Cranberry-Produkten. Alle Methoden sind störanfällig und liefern stark unterschiedliche Resultate.

Zudem ist es sehr schwierig, wirklich begründete Dosierungsempfehlungen zu finden.

Die französische Agentur für Lebensmittelsicherheit AFSSA geht von einer erforderlichen Mindestmenge von 36 mg PAC oder 29 g frischen Cranberrys in einer Tagesportion aus, um die Anzahl der Harnwegsinfektionen zu reduzieren (nach: www.oekotest.de).

Dies ist wieder einmal ein Beispiel dafür, dass es in der Phytotherapie / Pflanzenheilkunde nicht nur darauf ankommt, welche Heilpflanze für welche Krankheit geeignet ist. Genauso wichtig ist die Frage, in welcher Form die ausgewählte Heilpflanze zur Anwendung kommt.

Siehe auch:

Phytotherapie: Cranberry-Saft wirkt wie Teflon

Pflanzenheilkunde: Preiselbeersaft wirkt gegen Blasenentzündung

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Psychiatrische Klinik, Palliative Care, Spital

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>