Phytotherapie: Gewürze fördern Verdauung

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Dass sich Gewürze günstig auf die Verdauung auswirken, ist in der traditionellen Pflanzenheilkunde und in der wissenschaftlichen Phytotherapie schon lange bekannt.

Wissenschaftler der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Technischen Universität München versuchten zu klären, was dabei genau vor sich geht im Verdauungstrakt. Ihre Resultate haben sie in der Fachzeitschrift Gastroenterology publiziert.

Die Wissenschaftler entdeckten, dass die Rezeptoren für Thymol und Eugenol, Bestandteile der ätherischen Öle des Thymians und der Gewürznelken, nicht nur in der Nase vorkommen, sondern auch in den so genannten Sensorzellen der Schleimhaut im Magen-Darm-Trakt. In ihren Untersuchungen stimulierten sie diese Sensorzellen mit den Gewürzen und beobachteten dabei eine Erhöhung der interzellulären Kalzium-Konzentration, welche wiederum zu einer Freisetzung des Botenstoffes Serotonin führte. Serotonin steuert im Verdauungstrakt die Muskelbewegungen und die Sekretion von Verdauungssäften. Die Ergebnisse der Münchener Wissenschaftler ermöglichen völlig neue Ansätze bei der Behandlung von Verdauungsbeschwerden. Demnach könnten Aromastoffe, also Bestandteile von ätherischen Ölen, geeignet sein, Verstopfung, Durchfall oder Darmentzündungen zu beeinflussen.

Als problematisch sehen die Münchener Forscher allerdings die tägliche Allgegenwart von Aromastoffen in Nahrungsmitteln, Kosmetika und Waschmitteln: Sie könnten allenfalls für Reizdarmbeschwerden verantwortlich sein.

Quelle: http://idw-online.de

Kommentar & Ergänzung:

Gewürze stehen am Übergang zwischen Ernährung / Ernährungslehre und Pflanzenheilkunde / Phytotherapie.
Viele Pflanzen sind gleichzeitig Heilpflanzen und Gewürze. Beispiele dafür sind Ingwer, Zimt, Curcuma, Pfeffer, Paprika, aber auch Kümmel, Fenchel, Anis, Sternanis, Dill, Basilikum, Liebstöckel, Gewürznelke, Muskat u. a.

Es ist sehr zu begrüssen, wenn die Wirkung der Gewürze auf die Verdauung genauer erforscht wird. Dass die Münchener Wissenschaftler eine Beeinflussung der Serotonin-Freisetzung durch Thymol und Eugenol fanden, ist jedenfalls sehr interessant.

Eine ausgezeichnete Informationsquelle über Gewürze ist das Buch “Gewürzdrogen” von Eberhard Teuscher. Sie können dieses Standardwerk anschauen und beziehen in unserem Buchshop.

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Klinik, Palliative Care

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>