Pflanzenheilkunde: Preiselbeersaft wirkt gegen Blasenentzündung

Diesen Artikel teilen:
FacebookTwitterGoogle+ Share

Blasenentzündungen sind ein typisches Frauenleiden. Sie treten auf, wenn Bakterien, Pilze und immer häufiger auch Viren durch die Harnröhre aufsteigen und sich in der Blase vermehren. Zwar reagieren die meisten Blasenentzündungen prompt auf eine ärztlich verordnete antibiotische Behandlung. Doch oft ist die Ruhe nur von kurzer Dauer. Viele Frauen leiden an wiederkehrenden Blaseninfekten. Wer davon betroffen ist, sollte dieses Problem ernst nehmen. Denn bei mehr als drei Blaseninfekten pro Jahr besteht langfristig die Gefahr, dass das Leiden chronisch wird. In solchen Fällen kann Preiselbeersaft sehr nützlich sein. Er enthält Proanthocyanidine. Diese Substanzen sind zum einen für die Farbe und zum anderen für die therapeutische Wirksamkeit der Preiselbeere verantwortlich. Sie hemmen die Anheftung der Krankheitserreger an den Schleimhäuten des Harntraktes. Dadurch können sich die Bakterien viel schlechter in Blase und Niere festsetzen und werden mit dem Urin ausgeschwemmt. Eine sich anbahnende Infektion wird so oft schon im Vorfeld verhindert. Mehrere Studien haben gezeigt, dass sich die Rückfallquote nach einer Blasenentzündung durch Einnahme von Preiselbeersaft deutlich senken lässt. Das haben inzwischen auch viele Spitäler und Pflegeheime erkannt. Sie bieten gefährdeten Patientinnen den Preiselbeersaft zur Vorbeugung an. Die Anwendung von Preiselbeersaft ist ein gutes Beispiel für Nutzen und Wirksamkeit der Phytotherapie / Pflanzenheilkunde. Eine tiefere Rückfallquote verringert nicht nur Schmerzen, sie spart auch Kosten und reduziert den Verbrauch von Antibiotika.
Wichtig ist allerdings zu wissen, dass es Preiselbeer-Präparate in sehr unterschiedlicher Qualität im Handel gibt, und dass auch gewisse Anwendungsrichtlinien zu beachten sind. In diesem Sinne braucht der wirksame Einsatz von Preiselbeersaft auch Fachwissen.

Siehe auch:

Test: Cranberry-Produkte oft unterdosiert

Phytotherapie: Canberry-Saft wirkt wie Teflon

Martin Koradi, Dozent für Phytotherapie / Pflanzenheilkunde

Winterthur / Kanton Zürich / Schweiz

Phytotherapie-Ausbildung für Krankenpflege und andere Gesundheitsberufe
Heilpflanzen-Seminar für an Naturheilkunde Interessierte ohne medizinische Vorkenntnisse
Kräuterexkursionen in den Bergen / Heilkräuterkurse

www.phytotherapie-seminare.ch

Weiterbildung für Spitex, Pflegeheim, Klinik, Palliative Care

Interessengemeinschaft Phytotherapie und Pflege: www.ig-pp.ch

Schmerzen? Chronische Erkrankungen? www.patientenseminare.ch

Diesen Artikel teilen:
0 Antworten

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Wollen Sie an der Diskussion teilnehmen?
Feel free to contribute!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>